§ 50 BeamtStG, Personalakte

§ 50 BeamtStG
Gesetz zur Regelung des Statusrechts der Beamtinnen und Beamten in den Ländern (Beamtenstatusgesetz - BeamtStG)
Bundesrecht

Abschnitt 6 – Rechtliche Stellung im Beamtenverhältnis

Titel: Gesetz zur Regelung des Statusrechts der Beamtinnen und Beamten in den Ländern (Beamtenstatusgesetz - BeamtStG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BeamtStG
Gliederungs-Nr.: 2030-1-9
Normtyp: Gesetz

1Für jede Beamtin und jeden Beamten ist eine Personalakte zu führen. 2Zur Personalakte gehören alle Unterlagen, die die Beamtin oder den Beamten betreffen, soweit sie mit dem Dienstverhältnis in einem unmittelbaren inneren Zusammenhang stehen (Personalaktendaten). 3Die Personalakte ist vertraulich zu behandeln. 4Personalaktendaten dürfen nur für Zwecke der Personalverwaltung oder Personalwirtschaft verwendet werden, es sei denn, die Beamtin oder der Beamte willigt in die anderweitige Verwendung ein. 5Für Ausnahmefälle kann landesrechtlich eine von Satz 4 abweichende Verwendung vorgesehen werden.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Beamtenrecht – Dienstunfähigkeit – Suche nach einer anderweitigen Verwendungsmöglichkeit (Suchpflicht)

Beamtenrecht – Dienstunfähigkeit – Suche nach einer anderweitigen Verwendungsmöglichkeit (Suchpflicht)

Von einer Versetzung des Beamten in den Ruhestand soll abgesehen werden, wenn ihm ein anderes Amt derselben, einer gleichwertigen oder einer anderen Laufbahn übertragen werden kann. mehr