§ 49 DMBilG, Festsetzung von Ordnungsgeld

§ 49 DMBilG
Gesetz über die Eröffnungsbilanz in Deutscher Mark und die Kapitalneufestsetzung (D-Markbilanzgesetz - DMBilG)
Bundesrecht

Abschnitt 7 – Straf- und Bußgeldvorschriften. Zwangsgelder

Titel: Gesetz über die Eröffnungsbilanz in Deutscher Mark und die Kapitalneufestsetzung (D-Markbilanzgesetz - DMBilG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DMBilG
Gliederungs-Nr.: 4140-4
Normtyp: Gesetz

Gegen Mitglieder des vertretungsberechtigten Organs, bei Einzelunternehmen gegen den Inhaber, die § 37 dieses Gesetzes in Verbindung mit § 325 des Handelsgesetzbuchs über die Pflicht zur Offenlegung der Eröffnungsbilanz oder des Anhangs oder der Konzerneröffnungsbilanz oder des Konzernanhangs nicht befolgen, ist wegen des pflichtwidrigen Unterlassens der Offenlegung vom Bundesamt für Justiz ein Ordnungsgeld nach § 335 des Handelsgesetzbuchs festzusetzen. § 335 Abs. 1 Satz 2 des Handelsgesetzbuchs ist entsprechend anzuwenden.

Diese Artikel im Bereich Aktien, Fonds und Anlegerschutz könnten Sie interessieren

Probleme mit der Durchsetzung des Darlehens Widerrufs?

Probleme mit der Durchsetzung des Darlehens Widerrufs?

Unzählige Widerrufe erreichten die Banken Mitte 2016. Aufgrund eines kurzfristig eingebrachten Gesetzes waren die Darlehneskunden zunächst gezwungen für Darlehen aus dem Jahren 2002 bis 2010 bis Juni… mehr

LG Düsseldorf untersagt irreführende Werbung der Sparda-Bank

LG Düsseldorf untersagt irreführende Werbung der Sparda-Bank

Banken stellen bei kostenlosen Girokonten zwar keine Kontoführungsgebühren in Rechnung, fordern dafür aber eine jährliche Abschlussgebühr: mehr

Erste Oderfelder Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG: Insolvenzverfahren eröffnet

Erste Oderfelder Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG: Insolvenzverfahren eröffnet

Anleger sollten rechtzeitig reagieren und ihre Forderungen bis zum 7. März 2017 form- und fristgerecht beim zuständigen Insolvenzverwalter anmelden. mehr