§ 47 InsO, Aussonderung

§ 47 InsO
Insolvenzordnung (InsO)
Bundesrecht

Zweiter Teil – Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Erfasstes Vermögen und Verfahrensbeteiligte → Zweiter Abschnitt – Insolvenzmasse. Einteilung der Gläubiger

Titel: Insolvenzordnung (InsO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: InsO
Gliederungs-Nr.: 311-13
Normtyp: Gesetz

1Wer auf Grund eines dinglichen oder persönlichen Rechts geltend machen kann, dass ein Gegenstand nicht zur Insolvenzmasse gehört, ist kein Insolvenzgläubiger. 2Sein Anspruch auf Aussonderung des Gegenstands bestimmt sich nach den Gesetzen, die außerhalb des Insolvenzverfahrens gelten.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

OLG Düsseldorf: Herausgabe von Kundendaten bei Insolvenz des Dienstleisters

OLG Düsseldorf: Herausgabe von Kundendaten bei Insolvenz des Dienstleisters

Ein insolventer IT-Dienstleister - wie etwa eine Werbeagantur - darf nicht einfach die anvertrauten Kundendaten für die Versendung von Newslettern behalten. Er muss sie normalerweise an seinen… mehr

Übertragung einer Direktversicherung in der Insolvenz

Übertragung einer Direktversicherung in der Insolvenz

Dem Arbeitnehmer steht in der Insolvenz des Arbeitgebers kein Aussonderungsrecht nach § 47 InsO an der Versicherung zu, wenn der Insolvenzverwalter das Bezugsrecht wirksam widerrufen hat. mehr

Aus-/Absonderung: Neues im Insolvenzeröffnungsverfahren (§ 21 II 1 Nr.5 InsO)

Aus-/Absonderung: Neues im Insolvenzeröffnungsverfahren (§ 21 II 1 Nr.5 InsO)

Am 01.07.2007 sind die Änderungen der Insolvenzordnung aufgrund des Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens vom 13.04.2007 (BGBl. I 2007, 509 ff) in Kraft getreten. Unter anderem ist…

 mehr