§ 469 StPO, Kostentragungspflicht des Anzeigenden

§ 469 StPO
Strafprozessordnung (StPO)
Bundesrecht
Titel: Strafprozessordnung (StPO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StPO
Referenz: 312-2
Abschnitt: Siebentes Buch – Strafvollstreckung und Kosten des Verfahrens → Zweiter Abschnitt – Kosten des Verfahrens
 

(1) 1Ist ein, wenn auch nur außergerichtliches Verfahren durch eine vorsätzlich oder leichtfertig erstattete unwahre Anzeige veranlasst worden, so hat das Gericht dem Anzeigenden, nachdem er gehört worden ist, die Kosten des Verfahrens und die dem Beschuldigten erwachsenen notwendigen Auslagen aufzuerlegen. 2Die einem Nebenbeteiligten (§ 431 Abs. 1 Satz 1, §§ 442, 444 Abs. 1 Satz 1) erwachsenen notwendigen Auslagen kann das Gericht dem Anzeigenden auferlegen.

(2) War noch kein Gericht mit der Sache befasst, so ergeht die Entscheidung auf Antrag der Staatsanwaltschaft durch das Gericht, das für die Eröffnung des Hauptverfahrens zuständig gewesen wäre.

(3) Die Entscheidung nach den Absätzen 1 und 2 ist unanfechtbar.

Diese Artikel im Bereich Strafrecht und Justizvollzug könnten Sie interessieren

Operation gelungen, Patient tot.

Operation gelungen, Patient tot.

Strafverteidigung erfordert Weitsicht. Denn auch nach Beendigung eines Strafverfahrens kann sich der Verdacht, der den Ermittlungen zugrunde lag, negative Auswirkungen haben. Zum Beispiel auf die… mehr

Ermittlungsverfahren - Vorladung

Ermittlungsverfahren - Vorladung

Ist gegen Sie ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden und haben Sie von der Polizei eine Vorladung erhalten, ist Vorsicht geboten.Handeln Sie nicht vorschnell und unüberlegt, sondern beachten Sie… mehr

Wie läuft eigentlich ein Strafverfahren ab? Teil II: Das Zwischenverfahren

Wie läuft eigentlich ein Strafverfahren ab? Teil II: Das Zwischenverfahren

Dies ist der zweite Teil meines Beitrages über den Ablauf eines Strafverfahrens. In diesem Teil geht es um das Zwischenverfahren, in dem das Gericht entscheidet, ob die Anklage der Staatsanwaltschaft… mehr