§ 41 InsO, Nicht fällige Forderungen

§ 41 InsO
Insolvenzordnung (InsO)
Bundesrecht

Zweiter Teil – Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Erfasstes Vermögen und Verfahrensbeteiligte → Zweiter Abschnitt – Insolvenzmasse. Einteilung der Gläubiger

Titel: Insolvenzordnung (InsO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: InsO
Gliederungs-Nr.: 311-13
Normtyp: Gesetz

(1) Nicht fällige Forderungen gelten als fällig.

(2) 1Sind sie unverzinslich, so sind sie mit dem gesetzlichen Zinssatz abzuzinsen. 2Sie vermindern sich dadurch auf den Betrag, der bei Hinzurechnung der gesetzlichen Zinsen für die Zeit von der Eröffnung des Insolvenzverfahrens bis zur Fälligkeit dem vollen Betrag der Forderung entspricht.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

PROKON: Auf was kommt es bei der Anmeldung der Forderungen an?

PROKON: Auf was kommt es bei der Anmeldung der Forderungen an?

Die Inhaber von PROKON Genussrechten müssen sich nicht nur mit der Gläubigerversammlung auseinandersetzen. Sie müssen sich auch um die Anmeldung ihrer Forderungen kümmern. Auf was kommt es dabei an?… mehr

PROKON-Insolvenz und Anmeldung der Forderungen: Auf was kommt es an?

PROKON-Insolvenz und Anmeldung der Forderungen: Auf was kommt es an?

Im PROKON-Insolvenzverfahren müssen sich die Anleger um die Forderungsanmeldung kümmern. mehr

PROKON-Insolvenzverfahren: Was bringt das Verfahren für Genussschein-Inhaber mit sich?

PROKON-Insolvenzverfahren: Was bringt das Verfahren für Genussschein-Inhaber mit sich?

Nach dem Beginn des PROKON-Insolvenzverfahrens werden sich Anleger, die in PROKON-Genussscheine investierten, mit verschiedenen Aspekten eines solchen Verfahrens auseinandersetzen müssen.… mehr