§ 407 HGB, Frachtvertrag

§ 407 HGB
Handelsgesetzbuch
Bundesrecht

Vierter Abschnitt – Frachtgeschäft → Erster Unterabschnitt – Allgemeine Vorschriften

Titel: Handelsgesetzbuch
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: HGB
Gliederungs-Nr.: 4100-1
Normtyp: Gesetz

(1) Durch den Frachtvertrag wird der Frachtführer verpflichtet, das Gut zum Bestimmungsort zu befördern und dort an den Empfänger abzuliefern.

(2) Der Absender wird verpflichtet, die vereinbarte Fracht zu zahlen.

(3) 1Die Vorschriften dieses Unterabschnitts gelten, wenn

  1. 1.
    das Gut zu Lande, auf Binnengewässern oder mit Luftfahrzeugen befördert werden soll und
  2. 2.
    die Beförderung zum Betrieb eines gewerblichen Unternehmens gehört.

2Erfordert das Unternehmen nach Art oder Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb nicht und ist die Firma des Unternehmens auch nicht nach § 2 in das Handelsregister eingetragen, so sind in Ansehung des Frachtgeschäfts auch insoweit die Vorschriften des Ersten Abschnitts des Vierten Buches ergänzend anzuwenden; dies gilt jedoch nicht für die §§ 348 bis 350.

Zu § 407: Neugefasst durch G vom 25. 6. 1998 (BGBl I S. 1588).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Wenn das Paket nicht geliefert wird, Teil 2

Wenn das Paket nicht geliefert wird, Teil 2

Dies ist der zweiten und letzte Teil des Aufsatzes "Wenn das Paket nicht geliefert wird". mehr

Anzuwendende Rechtsvorschriften bei grenzüberschreitenden Strassentransporten

Anzuwendende Rechtsvorschriften bei grenzüberschreitenden Strassentransporten

Schadensfall bei einem Umzugstransport von Deutschland ins europäische Ausland. Welche Rechtsnormen finden dann eigentlich Anwendung? mehr

Scheinselbstständigkeit von Kraftfahrern – hier: Menü-Bringdienst

Scheinselbstständigkeit von Kraftfahrern – hier: Menü-Bringdienst

Im Fokus der Sozialversicherungsträger und auch der Schwarzarbeitskontrolle der Hauptzollämter stehen schon seit längerem selbstständige Kraftfahrer, die keine eigenen sozialversicherungspflichtigen… mehr