§ 3 WEG, Vertragliche Einräumung von Sondereigentum

§ 3 WEG
Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz)
Bundesrecht

I. TEIL – Wohnungseigentum → 1. Abschnitt – Begründung des Wohnungseigentums

Titel: Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz)
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: WEG
Gliederungs-Nr.: 403-1
Normtyp: Gesetz

(1) Das Miteigentum (§ 1008 des Bürgerlichen Gesetzbuchs) an einem Grundstück kann durch Vertrag der Miteigentümer in der Weise beschränkt werden, dass jedem der Miteigentümer abweichend von § 93 des Bürgerlichen Gesetzbuchs das Sondereigentum an einer bestimmten Wohnung oder an nicht zu Wohnzwecken dienenden bestimmten Räumen in einem auf dem Grundstück errichteten oder zu errichtenden Gebäude eingeräumt wird.

(2) 1Sondereigentum soll nur eingeräumt werden, wenn die Wohnungen oder sonstigen Räume in sich abgeschlossen sind. 2Garagenstellplätze gelten als abgeschlossene Räume, wenn ihre Flächen durch dauerhafte Markierungen ersichtlich sind.

§ 3 Abs. 1: BGB 400-2

Zu § 3: Geändert durch G vom 30. 7. 1973 (BGBl I S. 910), 22. 3. 1991 (BGBl I S. 766) und 26. 3. 2007 (BGBl I S. 370).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Pkw-Stellplätze in WEG: In Sondernutzungsrecht darf nicht durch Beschluss eingegriffen werden – in Sondereigentum erst recht nicht!

Pkw-Stellplätze in WEG: In Sondernutzungsrecht darf nicht durch Beschluss eingegriffen werden – in Sondereigentum erst recht nicht!

Kfz-Stellplätze in Garagen und Tiefgaragen können Sondereigentum einzelner Wohnungseigentümer sein, Stellplätze im Freien bleiben dagegen gemeinschaftliches Eigentum. An ihnen kann ein… mehr

Grundstücke: Pfandrechtsgläubiger müssen Aufteilung in WEG nicht zustimmen

Grundstücke: Pfandrechtsgläubiger müssen Aufteilung in WEG nicht zustimmen

BGH bestätigt Grundstücksteilung ohne Zustimmung des dinglich Berechtigten auch für die Begründung von Wohneigentum nach WEG mehr