§ 3 MarkenG, Als Marke schutzfähige Zeichen

§ 3 MarkenG
Gesetz über den Schutz von Marken und sonstigen Kennzeichen (Markengesetz - MarkenG)
Bundesrecht

Teil 2 – Voraussetzungen, Inhalt und Schranken des Schutzes von Marken und geschäftlichen Bezeichnungen; Übertragung und Lizenz → Abschnitt 1 – Marken und geschäftliche Bezeichnungen; Vorrang und Zeitrang

Titel: Gesetz über den Schutz von Marken und sonstigen Kennzeichen (Markengesetz - MarkenG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: MarkenG
Gliederungs-Nr.: 423-5-2
Normtyp: Gesetz

(1) Als Marke können alle Zeichen, insbesondere Wörter einschließlich Personennamen, Abbildungen, Buchstaben, Zahlen, Hörzeichen, dreidimensionale Gestaltungen einschließlich der Form einer Ware oder ihrer Verpackung sowie sonstige Aufmachungen einschließlich Farben und Farbzusammenstellungen geschützt werden, die geeignet sind, Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens von denjenigen anderer Unternehmen zu unterscheiden.

(2) Dem Schutz als Marke nicht zugänglich sind Zeichen, die ausschließlich aus einer Form bestehen,

  1. 1.
    die durch die Art der Ware selbst bedingt ist,
  2. 2.
    die zur Erreichung einer technischen Wirkung erforderlich ist oder
  3. 3.
    die der Ware einen wesentlichen Wert verleiht.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Anmeldung der eigenen Marke- der erste Schritt zum Erfolg. Aber wie mache ich es richtig?

Anmeldung der eigenen Marke- der erste Schritt zum Erfolg.  Aber wie mache ich es richtig?

Wie funktioniert die Anmeldung der eigenen Marke? Worauf müssen Sie achten und welche Hürden gilt es zu nehmen? Eine kurze Übersicht über die Vorteile aber auch die Hindernisse bei der Anmeldung der… mehr

BPatG: „S-Bahn“ nicht als Marke für Beförderungsmittel eintragungsfähig

BPatG: „S-Bahn“ nicht als Marke für Beförderungsmittel eintragungsfähig

Das Bundespatentgericht hat mit Beschluss vom 14. März 2012 (Az. 26 W (pat) 21/11) entschieden, dass die Wortmarke „S-Bahn“ für die Waren und Dienstleistungen in den Bereichen Bekleidungsstücke und… mehr

BPatG: „Robert Enke“ als Wortmarke eintragungsfähig

BPatG: „Robert Enke“ als Wortmarke eintragungsfähig

Das Bundespatentgericht (BPatG) hat entschieden, dass die Eintragung des Personennamens „Robert Enke“ als Wortmarke beim Deutschen Patent- und Markenamt zulässig ist. mehr