§ 363 FamFG, Antrag

§ 363 FamFG
Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG)
Bundesrecht

Buch 4 – Verfahren in Nachlass- und Teilungssachen → Abschnitt 3 – Verfahren in Teilungssachen

Titel: Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: FamFG
Gliederungs-Nr.: 315-24
Normtyp: Gesetz

(1) Bei mehreren Erben hat der Notar auf Antrag die Auseinandersetzung des Nachlasses zwischen den Beteiligten zu vermitteln; das gilt nicht, wenn ein zur Auseinandersetzung berechtigter Testamentsvollstrecker vorhanden ist.

(2) Antragsberechtigt ist jeder Miterbe, der Erwerber eines Erbteils sowie derjenige, welchem ein Pfandrecht oder ein Nießbrauch an einem Erbteil zusteht.

(3) In dem Antrag sollen die Beteiligten und die Teilungsmasse bezeichnet werden.

Zu § 363: Geändert durch G vom 26. 6. 2013 (BGBl I S. 1800).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erbauseinandersetzung und außergerichtliche Konfliktbeilegung

Erbauseinandersetzung und außergerichtliche Konfliktbeilegung

Auseinandersetzungen um ein Erbe können nicht nur in rechtlicher, sondern auch in tatsächlicher Hinsicht schwierig und damit langwierig. Dies ist im Erbrecht spezialisierten Anwälten bestens bekannt. mehr

Erbauseinanderstzung mit gerichtlicher Hilfe – das Vermittlungsverfahren nach FamFG

Erbauseinanderstzung mit gerichtlicher Hilfe – das Vermittlungsverfahren nach FamFG

Ein Verfahren, das Unterstützung bei der Auseinandersetzung von Miterben bieten soll, ist das gerichtliche Vermittlungsverfahren. Der Weg kann auf Antrag beschritten werden. Das OLG Schleswig hat… mehr