§ 343 BGB, Herabsetzung der Strafe

§ 343 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 3 – Schuldverhältnisse aus Verträgen → Titel 4 – Draufgabe, Vertragsstrafe

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Ist eine verwirkte Strafe unverhältnismäßig hoch, so kann sie auf Antrag des Schuldners durch Urteil auf den angemessenen Betrag herabgesetzt werden. 2Bei der Beurteilung der Angemessenheit ist jedes berechtigte Interesse des Gläubigers, nicht bloß das Vermögensinteresse, in Betracht zu ziehen. 3Nach der Entrichtung der Strafe ist die Herabsetzung ausgeschlossen.

(2) Das Gleiche gilt auch außer in den Fällen der §§ 339, 342, wenn jemand eine Strafe für den Fall verspricht, dass er eine Handlung vornimmt oder unterlässt.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Pflicht zur Untersuchung und Rüge von mangelhafter Ware durch den Kaufmann gemäß § 377 HGB - Handelsrecht

Pflicht zur Untersuchung und Rüge von mangelhafter Ware durch den Kaufmann gemäß § 377 HGB - Handelsrecht

§ 377 HGB verpflichtet Kaufläute gekaufte Ware „unverzüglich“ zu überprüfen soweit dies „tunlich“ ist. Sonst gilt die Ware gem. § 377 Abs. 2 HGB als genehmigt. Aber was bedeutet… mehr

Wesen und Zweck der Unterlassungserklärung

Wesen und Zweck der Unterlassungserklärung

Die zentrale Frage in Abmahnfällen lautet: Soll eine Unterlassungserklärung abgegeben werden? Wenn ja: Wie soll die Unterlassungserklärung gestaltet werden? Mit diesem Beitrag soll das komplexe Feld… mehr

Die strafbewährte Unterlassungserklärung bei Abmahnungen - Inhalt, Rechtsfolgen, Wirkungen

Die strafbewährte Unterlassungserklärung bei Abmahnungen  - Inhalt, Rechtsfolgen, Wirkungen

Bei jeder Abmahnung wird eine Unterlassung gefordert und die entsprechende Erklärung gleich mitversendet. Eine solche Erklärung ist schnell unterzeichnet, doch weiss man wirklich, was für… mehr