§ 33 HeilBerG

§ 33 HeilBerG
Heilberufsgesetz (HeilBerG)
Landesrecht Brandenburg

Abschnitt 5 – Berufsausübung

Titel: Heilberufsgesetz (HeilBerG)
Normgeber: Brandenburg
Amtliche Abkürzung: HeilBerG
Gliederungs-Nr.: 502-1
Normtyp: Gesetz

(1) Die Berufsordnung soll im Rahmen des § 30 weitere Vorschriften über Berufspflichten enthalten, insbesondere, soweit es für den einzelnen Heilberuf in Betracht kommt, hinsichtlich

  1. 1.
    der Einhaltung der Schweigepflicht und der sonst für die Berufsausübung geltenden Rechtsvorschriften,
  2. 2.
    der Ausübung des Berufes in einer Praxis, in Praxiseinrichtungen, die der ambulanten Versorgung dienen, und in sonstigen Einrichtungen der medizinischen Versorgung,
  3. 3.
    der Teilnahme der Kammerangehörigen an Qualitätssicherungsmaßnahmen,
  4. 4.
    des ärztlichen, tierärztlichen oder zahnärztlichen Bereitschaftsdienstes,
  5. 5.
    der Ausstellung von Gutachten und Zeugnissen,
  6. 6.
    der Praxis- und Apothekenankündigung,
  7. 7.
    der Praxis- und Apothekeneinrichtung,
  8. 8.
    der Durchführung von Sprechstunden von Ärzten, Tierärzten und Zahnärzten sowie Öffnungszeiten von Apotheken,
  9. 9.
    der gemeinsamen Ausübung der Berufstätigkeit,
  10. 10.
    der Weitergabe von Patientendateien an Praxisnachfolgerinnen oder Praxisnachfolger,
  11. 11.
    der Angemessenheit und Nachprüfbarkeit des Honorars.
  12. 12.
    des nach den Besonderheiten des jeweiligen Heilberufes erforderlichen Ausmaßes des Verbotes oder der Beschränkung der Werbung,
  13. 13.
    der Verordnung und Empfehlung von Heil- oder Hilfsmitteln,
  14. 14.
    des beruflichen Verhaltens gegenüber anderen Berufsangehörigen und der Zusammenarbeit zwischen Berufsangehörigen und Angehörigen anderer Berufe,
  15. 15.
    der Beschäftigung von Vertreterinnen und Vertretern, Assistentinnen und Assistenten und sonstigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.
  16. 16.
    der Beratungspflicht durch unabhängige Ethikkommissionen,
  17. 17.
    der Organentnahme bei Lebenden und
  18. 18.
    der Ausbildung von Personal, insbesondere nach dem Berufsbildungsgesetz.

(2) Die Landesärztekammer, die Landestierärztekammer und die Landeszahnärztekammer erlassen jeweils eine Bereitschaftsdienstordnung, die insbesondere enthalten soll:

  1. 1.
    Beschreibung und Festlegung der Teilnahmepflicht,
  2. 2.
    Einrichtung der Bereitschaftsdienstbezirke,
  3. 3.
    Heranziehung zum Bereitschaftsdienst (Reihenfolge),
  4. 4.
    zeitliche Begrenzung des Bereitschaftsdienstes (Dauer),
  5. 5.
    Festlegung der Bereitschaftsdienstzeiten; für Zahnärztinnen und Zahnärzte außerdem die Regelung der Bereitschaftsdienstzeiten und der Sprechstundenzeiten für Notfälle,
  6. 6.
    Bekanntmachung des Bereitschaftsdienstes,
  7. 7.
    Befreiungsregelung,
  8. 8.
    Zusammenwirken der Landesärztekammer und der Landeszahnärztekammer mit der Kassenärztlichen oder Kassenzahnärztlichen Vereinigung.

(3) Soweit Ärztinnen und Ärzte, Tierärztinnen und Tierärzte sowie Zahnärztinnen und Zahnärzte andere Berufsangehörige zu Verrichtungen bei Patientinnen oder Patienten heranziehen, denen gegenüber nur sie einen Liquidationsanspruch haben, kann die Berufsordnung Regelungen zur angemessenen finanziellen Beteiligung an den Liquidationserlösen vorsehen.

Diese Artikel im Bereich Gesundheit und Arzthaftung könnten Sie interessieren

Antrag zur Kostenübernahme für eine Unterkieferprotrusionsschiene – Was ist zu beachten?

Antrag zur Kostenübernahme für eine Unterkieferprotrusionsschiene – Was ist zu beachten?

Bei Patienten, die unter einem Schlafapnoe-Syndrom leiden, wird immer häufiger die Behandlung mit einer Unterkieferprotrusionsschiene empfohlen. Durch diese Schiene werden Unterkiefer und Zunge nach… mehr

BGH: Fast alle Patientenverfügungen unzulässig

BGH: Fast alle Patientenverfügungen unzulässig

Wenn es in so genannten Patientenverfügungen um das "Abschalten lebensverlängernder Maßnahmen" geht, dann ist eigentlich klar, was damit gemeint ist: mehr

Patient darf Marihuana anbauen

Patient darf Marihuana anbauen

Der Anbau von Marihuana ist in Deutschland streng untersagt. Im Einzelfall kann er einem Patienten genehmigt werden. mehr