§ 339 BGB, Verwirkung der Vertragsstrafe

§ 339 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 3 – Schuldverhältnisse aus Verträgen → Titel 4 – Draufgabe, Vertragsstrafe

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

1Verspricht der Schuldner dem Gläubiger für den Fall, dass er seine Verbindlichkeit nicht oder nicht in gehöriger Weise erfüllt, die Zahlung einer Geldsumme als Strafe, so ist die Strafe verwirkt, wenn er in Verzug kommt. 2Besteht die geschuldete Leistung in einem Unterlassen, so tritt die Verwirkung mit der Zuwiderhandlung ein.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Spaßbieter Klausel bei eBay erlaubt? OLG Frankfurt hat Bedenken

Spaßbieter Klausel bei eBay erlaubt? OLG Frankfurt hat Bedenken

Können sich eBay-Verkäufer durch eine Spaßbieter Klausel vor Nutzern schützen, die den angebotenen Artikel gar nicht haben wollen? Hierzu hat jetzt das Oberlandesgericht Frankfurt eine interessante… mehr

Unwirksamkeit einer Vertragsstrafeklausel zwischen Adresshändlern

Unwirksamkeit einer Vertragsstrafeklausel zwischen Adresshändlern

Das OLG Celle hat in einer Entscheidung vom 28.11.2012 - 9 U 77/12 eine Vertragsstrafeklausel in Höhe von 25.000,00 EUR in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die für den Fall fällig wird, wenn der… mehr

Die strafbewährte Unterlassungserklärung bei Abmahnungen - Inhalt, Rechtsfolgen, Wirkungen

Die strafbewährte Unterlassungserklärung bei Abmahnungen  - Inhalt, Rechtsfolgen, Wirkungen

Bei jeder Abmahnung wird eine Unterlassung gefordert und die entsprechende Erklärung gleich mitversendet. Eine solche Erklärung ist schnell unterzeichnet, doch weiss man wirklich, was für… mehr