§ 31 SGB II, Pflichtverletzungen

§ 31 SGB II
Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende -
Bundesrecht

Abschnitt 2 – Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts → Unterabschnitt 5 – Sanktionen

Titel: Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende -
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: SGB II
Gliederungs-Nr.: 860-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Erwerbsfähige Leistungsberechtigte verletzen ihre Pflichten, wenn sie trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen oder deren Kenntnis

  1. 1.

    sich weigern, in der Eingliederungsvereinbarung oder in dem diese ersetzenden Verwaltungsakt nach § 15 Absatz 3 Satz 3 festgelegte Pflichten zu erfüllen, insbesondere in ausreichendem Umfang Eigenbemühungen nachzuweisen,

  2. 2.

    sich weigern, eine zumutbare Arbeit, Ausbildung, Arbeitsgelegenheit nach § 16d oder ein nach § 16e gefördertes Arbeitsverhältnis aufzunehmen, fortzuführen oder deren Anbahnung durch ihr Verhalten verhindern,

  3. 3.

    eine zumutbare Maßnahme zur Eingliederung in Arbeit nicht antreten, abbrechen oder Anlass für den Abbruch gegeben haben.

2Dies gilt nicht, wenn erwerbsfähige Leistungsberechtigte einen wichtigen Grund für ihr Verhalten darlegen und nachweisen.

Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 geändert durch G vom 26. 7. 2016 (BGBl I S. 1824) (1. 8. 2016). Satz 1 Nummer 2 geändert durch G vom 20. 12. 2011 (BGBl I S. 2854).

(2) Eine Pflichtverletzung von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist auch anzunehmen, wenn

  1. 1.

    sie nach Vollendung des 18. Lebensjahres ihr Einkommen oder Vermögen in der Absicht vermindert haben, die Voraussetzungen für die Gewährung oder Erhöhung des Arbeitslosengeldes II herbeizuführen,

  2. 2.

    sie trotz Belehrung über die Rechtsfolgen oder deren Kenntnis ihr unwirtschaftliches Verhalten fortsetzen,

  3. 3.

    ihr Anspruch auf Arbeitslosengeld ruht oder erloschen ist, weil die Agentur für Arbeit das Eintreten einer Sperrzeit oder das Erlöschen des Anspruchs nach den Vorschriften des Dritten Buches festgestellt hat, oder

  4. 4.

    sie die im Dritten Buch genannten Voraussetzungen für das Eintreten einer Sperrzeit erfüllen, die das Ruhen oder Erlöschen eines Anspruchs auf Arbeitslosengeld begründen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

ALG 2 / Hartz IV: Muss eine Eingliederungsvereinbarung abgeschlossen werden?

ALG 2 / Hartz IV: Muss eine Eingliederungsvereinbarung abgeschlossen werden?

Die Antwort lautet: NEIN!Wie der Gesetzestext in § 15 Abs. 1 Satz 1 SGB II klarstellt, sollen die Behörden mit dem Hilfeempfänger die für seine Wiedereingliederung erforderlichen Leistungen…

 mehr

ALG 2: Fehler in der Eingliederungsvereinbarung / 1-EURO-Job / Rechtsfolgenbelehrung / unwirksame Leistungskürzung

ALG 2: Fehler in der Eingliederungsvereinbarung / 1-EURO-Job / Rechtsfolgenbelehrung / unwirksame Leistungskürzung

Häufig kommt es bei sog. 1-EURO-Jobs (Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung) zu Unstimmigkeiten zwischen dem Hilfeempfänger und dem Maßnahmenträger des 1-EURO-Jobs. Da der Maßnahmenträger…

 mehr

Leistungskürzungen beim Alg 2 rechtmäßig?

Leistungskürzungen beim Alg 2 rechtmäßig?

Wer gegen eine in § 31 Abs. 1 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch (SGB II) umschriebene Pflicht verstößt dem drohen harte Strafen, welche den sowieso bescheidenen Rahmen empfindlich einschränken.Bei…

 mehr