§ 315c StGB, Gefährdung des Straßenverkehrs

§ 315c StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Achtundzwanzigster Abschnitt – Gemeingefährliche Straftaten

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) Wer im Straßenverkehr

  1. 1.

    ein Fahrzeug führt, obwohl er

    1. a)

      infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel oder

    2. b)

      infolge geistiger oder körperlicher Mängel

    nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, oder

  2. 2.

    grob verkehrswidrig und rücksichtslos

    1. a)

      die Vorfahrt nicht beachtet,

    2. b)

      falsch überholt oder sonst bei Überholvorgängen falsch fährt,

    3. c)

      an Fußgängerüberwegen falsch fährt,

    4. d)

      an unübersichtlichen Stellen, an Straßenkreuzungen, Straßeneinmündungen oder Bahnübergängen zu schnell fährt,

    5. e)

      an unübersichtlichen Stellen nicht die rechte Seite der Fahrbahn einhält,

    6. f)

      auf Autobahnen oder Kraftfahrstraßen wendet, rückwärts oder entgegen der Fahrtrichtung fährt oder dies versucht oder

    7. g)

      haltende oder liegengebliebene Fahrzeuge nicht auf ausreichende Entfernung kenntlich macht, obwohl das zur Sicherung des Verkehrs erforderlich ist,

und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) In den Fällen des Absatzes 1 Nr. 1 ist der Versuch strafbar.

(3) Wer in den Fällen des Absatzes 1

  1. 1.
    die Gefahr fahrlässig verursacht oder
  2. 2.
    fahrlässig handelt und die Gefahr fahrlässig verursacht,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kinderpunsch statt Glühwein – warum schon ein Glühwein den Führerschein kosten kann

Kinderpunsch statt Glühwein – warum schon ein Glühwein den Führerschein kosten kann

Alle Jahre wieder locken alkoholische Heißgetränke wie Glühwein und Punsch auf Weihnachtsmärkten und bei Weihnachtsfeiern. Dabei unterschätzen viele die Wirkung von Glühwein und Punsch. mehr

Recht des Silvesterkrachers: Feuerwerk auf der Straße als „unübersichtliche Stelle“ iSd Verkehrsstrafrechts?

Recht des Silvesterkrachers: Feuerwerk auf der Straße als „unübersichtliche Stelle“ iSd Verkehrsstrafrechts?

Eine „unübersichtliche Stelle“ ist nach dem Oberlandesgericht Hamm dann gegeben, „wenn der Fahrzeugführer den Verkehrsablauf wegen ungenügenden Überblicks über die Fahrbahn oder die sie umgebende… mehr

Illegale Autorennen – Gesetze verschärfen?

Illegale Autorennen – Gesetze verschärfen?

Illegale Autorennen nur eine Ordnungswidrigkeit in Deutschland – Wann tritt die Strafbarkeit ein? – „Sieben Todsünden des Straßenverkehrs“ mehr