§ 30 ZVG, Bewilligung des Gläubigers

§ 30 ZVG
Gesetz über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung 
Bundesrecht

Zweiter Titel – Zwangsversteigerung → II. – Aufhebung und einstweilige Einstellung des Verfahrens

Titel: Gesetz über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung 
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: ZVG
Gliederungs-Nr.: 310-14
Normtyp: Gesetz

(1) 1Das Verfahren ist einstweilen einzustellen, wenn der Gläubiger die Einstellung bewilligt. 2Die Einstellung kann wiederholt bewilligt werden. 3Ist das Verfahren auf Grund einer Bewilligung des Gläubigers bereits zweimal eingestellt, so gilt eine erneute Einstellungsbewilligung als Rücknahme des Versteigerungsantrags.

(2) Der Bewilligung der Einstellung steht es gleich, wenn der Gläubiger die Aufhebung des Versteigerungstermins bewilligt.

(1) Amtl. Anm.:

§ 30: I.d.F. d. Art. 3 Nr. 7 G v. 20.08.1953 I 952

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Zwangsversteigerung

Zwangsversteigerung

ZwangsversteigerungAllgemeine GrundsätzeTeilungsversteigerung und ZwangsversteigerungEin Objekt gehört mehreren Personen. Es erlöschen keine Rechte.I. Vollstreckungsgericht1.…

 mehr