§ 308 InsO, Annahme des Schuldenbereinigungsplans

§ 308 InsO
Insolvenzordnung (InsO)
Bundesrecht
Titel: Insolvenzordnung (InsO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: InsO
Referenz: 311-13
Abschnitt: Neunter Teil – Verbraucherinsolvenzverfahren
 

(1) 1Hat kein Gläubiger Einwendungen gegen den Schuldenbereinigungsplan erhoben oder wird die Zustimmung nach § 309 ersetzt, so gilt der Schuldenbereinigungsplan als angenommen; das Insolvenzgericht stellt dies durch Beschluss fest. 2Der Schuldenbereinigungsplan hat die Wirkung eines Vergleichs im Sinne des § 794 Abs. 1 Nr. 1 der Zivilprozessordnung. 3Den Gläubigern und dem Schuldner ist eine Ausfertigung des Schuldenbereinigungsplans und des Beschlusses nach Satz 1 zuzustellen.

(2) Die Anträge auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens und auf Erteilung von Restschuldbefreiung gelten als zurückgenommen.

(3) 1Soweit Forderungen in dem Verzeichnis des Schuldners nicht enthalten sind und auch nicht nachträglich bei dem zu Stande kommen des Schuldenbereinigungsplans berücksichtigt worden sind, können die Gläubiger von dem Schuldner Erfüllung verlangen. 2Dies gilt nicht, soweit ein Gläubiger die Angaben über seine Forderung in dem beim Insolvenzgericht zur Einsicht niedergelegten Forderungsverzeichnis nicht innerhalb der gesetzten Frist ergänzt hat, obwohl ihm der Schuldenbereinigungsplan übersandt wurde und die Forderung vor dem Ablauf der Frist entstanden war; insoweit erlischt die Forderung.

Zu § 308: Geändert durch G vom 26. 10. 2001 (BGBl I S. 2710).

Diese Artikel im Bereich Reise und Verbraucherschutz könnten Sie interessieren

Reservekanister im Ausland

Reservekanister im Ausland

Das Mitführen eines Reservekanisters wird in einigen Ländern - vorwiegend aus Sicherheitsgründen - nicht oder nur im Rahmen eines kleinen Vorrates geduldet. mehr

Widerrufsrecht beim Internetkauf: Das ändert sich 2014

Widerrufsrecht beim Internetkauf: Das ändert sich 2014

Ab dem 13. Juni 2014 gelten andere Regelungen für Widerruf und Retouren. Das neue Widerrufsrecht soll über die EU-Verbraucherrichtlinie europaweit gelten und betrifft vor allem Form- und… mehr

Werbung für Elektrogeräte nur mit Typenbezeichnung (Urteil OLG Stuttgart)

Werbung für Elektrogeräte nur mit Typenbezeichnung (Urteil OLG Stuttgart)

Das OLG Stuttgart hat im Sinne des Verbraucherschutzes entschieden, dass das Werben mit Elektrogeräten ohne die konkrete Typenbezeichnung irreführend ist. mehr