§ 306a StGB, Schwere Brandstiftung

§ 306a StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Achtundzwanzigster Abschnitt – Gemeingefährliche Straftaten

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) Mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr wird bestraft, wer

  1. 1.
    ein Gebäude, ein Schiff, eine Hütte oder eine andere Räumlichkeit, die der Wohnung von Menschen dient,
  2. 2.
    eine Kirche oder ein anderes der Religionsausübung dienendes Gebäude oder
  3. 3.
    eine Räumlichkeit, die zeitweise dem Aufenthalt von Menschen dient, zu einer Zeit, in der Menschen sich dort aufzuhalten pflegen,

in Brand setzt oder durch eine Brandlegung ganz oder teilweise zerstört.

(2) Ebenso wird bestraft, wer eine in § 306 Abs. 1 Nr. 1 bis 6 bezeichnete Sache in Brand setzt oder durch eine Brandlegung ganz oder teilweise zerstört und dadurch einen anderen Menschen in die Gefahr einer Gesundheitsschädigung bringt.

(3) In minder schweren Fällen der Absätze 1 und 2 ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Recht des Silvesterkrachers: Feuerwerkskörperwurf durchs Fenster – mehr als ein Spaß?

Recht des Silvesterkrachers: Feuerwerkskörperwurf durchs Fenster – mehr als ein Spaß?

Recht des Silvesterkrachers - Alkoholisierung kann vor vorsätzlicher Straftatbegehung schützen? Feuerwerkskörper durch genöffnete Fenster ist kein Spaß, sondern Brandstiftung. mehr

Brandstiftungsdelikte: Eine Übersicht

Brandstiftungsdelikte: Eine Übersicht

Brandstiftungsdelikte sind grundsätzlich als Verbrechen eingeordnet (§ 12 StGB), da bei Brandstiftung eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr zu erwarten ist. ... mehr