§ 304 InsO, Grundsatz

§ 304 InsO
Insolvenzordnung (InsO)
Bundesrecht

Neunter Teil – Verbraucherinsolvenzverfahren

Titel: Insolvenzordnung (InsO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: InsO
Gliederungs-Nr.: 311-13
Normtyp: Gesetz

(1) 1Ist der Schuldner eine natürliche Person, die keine selbstständige wirtschaftliche Tätigkeit ausübt oder ausgeübt hat, so gelten für das Verfahren die allgemeinen Vorschriften, soweit in diesem Teil nichts anderes bestimmt ist. 2Hat der Schuldner eine selbstständige wirtschaftliche Tätigkeit ausgeübt, so findet Satz 1 Anwendung, wenn seine Vermögensverhältnisse überschaubar sind und gegen ihn keine Forderungen aus Arbeitsverhältnissen bestehen.

(2) Überschaubar sind die Vermögensverhältnisse im Sinne von Absatz 1 Satz 2 nur, wenn der Schuldner zu dem Zeitpunkt, zu dem der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt wird, weniger als 20 Gläubiger hat.

Zu § 304: Neugefasst durch G vom 26. 10. 2001 (BGBl I S. 2710).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Schuldnerberatung, außergerichtliche Schuldenregulierung und Verbraucherinsolvenz

Schuldnerberatung, außergerichtliche Schuldenregulierung und Verbraucherinsolvenz

Schuldnerberatung, außergerichtliche Schuldenregulierung und Insolvenzberatung für den Bereich Minden, Herford, Porta Westfalica, Bückeburg, Obernkirchen, Stadthagen, Rinteln, Auetal, Bad Eilsen, Bad… mehr

Das Verbraucherinsolvenzverfahren - Hinweise für Verbraucher

Das Verbraucherinsolvenzverfahren - Hinweise für Verbraucher

Verbraucherinsolvenzverfahren - Hinweise für Verbraucher  Mit Modernisierung des Insolvenzrechts im Jahr 1999 wurde zum einen das sog. Verbraucherinsolvenzverfahren eingeführt. Damit ist es…

 mehr