§ 2 PBefG, Genehmigungspflicht

§ 2 PBefG
Personenbeförderungsgesetz (PBefG)
Bundesrecht

I. – Allgemeine Vorschriften

Titel: Personenbeförderungsgesetz (PBefG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: PBefG
Gliederungs-Nr.: 9240-1
Normtyp: Gesetz

(1) 1Wer im Sinne des § 1 Abs. 1

  1. 1.
    mit Straßenbahnen,
  2. 2.
    mit Obussen,
  3. 3.
    mit Kraftfahrzeugen im Linienverkehr (§§ 42 und 43) oder
  4. 4.
    mit Kraftfahrzeugen im Gelegenheitsverkehr (§ 46)

2Personen befördert, muss im Besitz einer Genehmigung sein. 3Er ist Unternehmer im Sinne dieses Gesetzes.

(2) Der Genehmigung bedarf auch

  1. 1.
    jede Erweiterung oder wesentliche Änderung des Unternehmens,
  2. 2.
    die Übertragung der aus der Genehmigung erwachsenden Rechte und Pflichten (Genehmigungsübertragung) sowie
  3. 3.
    die Übertragung der Betriebsführung auf einen anderen.

(3) Abweichend von Absatz 2 Nr. 2 dürfen im Verkehr mit Taxen die aus der Genehmigung erwachsenden Rechte und Pflichten nur übertragen werden, wenn gleichzeitig das ganze Unternehmen oder wesentliche selbstständige und abgrenzbare Teile des Unternehmens übertragen werden.

(4) Die Genehmigungsbehörde kann bei einem Linienverkehr nach § 43 dieses Gesetzes und bei Beförderungen nach § 1 Nr. 4 Buchstaben d und i der Freistellungs-Verordnung Befreiung vom Verbot der Mitnahme anderer Fahrgäste erteilen, wenn dies im öffentlichen Verkehrsinteresse geboten und mit Rücksicht auf bestehende öffentliche Verkehrseinrichtungen wirtschaftlich vertretbar ist.

(5) 1Einer Genehmigung bedarf es nicht zum vorübergehenden Einsatz von Kraftfahrzeugen bei Notständen und Betriebsstörungen im Verkehr, insbesondere im Schienen-, Bergbahn- oder Obusverkehr. 2Wenn die Störungen länger als 72 Stunden dauern, haben die Unternehmer der von der Störung betroffenen Betriebe der Genehmigungsbehörde (§ 11) Art, Umfang und voraussichtliche Dauer eines solchen vorübergehenden Einsatzes von Kraftfahrzeugen unverzüglich mitzuteilen.

(5a) Wer Gelegenheitsverkehre in der Form der Ausflugsfahrt (§ 48 Abs. 1) oder der Ferienziel-Reise (§ 48 Abs. 2) plant, organisiert und anbietet, dabei gegenüber den Teilnehmern jedoch eindeutig zum Ausdruck bringt, dass die Beförderungen nicht von ihm selbst, sondern von einem bestimmten Unternehmer, der Inhaber einer Genehmigung nach diesem Gesetz ist, durchgeführt werden, muss selbst nicht im Besitz einer Genehmigung sein.

(6) Anstelle der Ablehnung einer Genehmigung kann im Fall einer Beförderung, die nicht alle Merkmale einer Verkehrsart oder Verkehrsform erfüllt, eine Genehmigung nach denjenigen Vorschriften dieses Gesetzes erteilt werden, denen diese Beförderung am meisten entspricht, soweit öffentliche Verkehrsinteressen nicht entgegenstehen.

(7) Zur praktischen Erprobung neuer Verkehrsarten oder Verkehrsmittel kann die Genehmigungsbehörde auf Antrag im Einzelfall Abweichungen von Vorschriften dieses Gesetzes oder von auf Grund dieses Gesetzes erlassenen Vorschriften für die Dauer von höchstens vier Jahren genehmigen, soweit öffentliche Verkehrsinteressen nicht entgegenstehen.

Zu § 2: Geändert durch G vom 19. 7. 2002 (BGBl I S. 2691) und 14. 12. 2012 (BGBl I S. 2598).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Rasch erwirkt einstweilige Verfügung gegen Uber-Fahrer

Rasch erwirkt einstweilige Verfügung gegen Uber-Fahrer

Nachdem gegen den Betreiber des Online-Fahrdienstes Uber eine einstweilige Verfügung ergangen war, müssen auch die Fahrer immer häufiger mit ernsten juristischen Konsequenzen rechnen. mehr

Einstweilige Verfügung gegen Uber-Fahrer ergangen

Einstweilige Verfügung gegen Uber-Fahrer ergangen

Über den Online-Fahrdienst „Uber“ wird in Deutschland zu Recht kontrovers diskutiert. Nachdem Uber gestoppt worden war, hat jetzt das Landgericht Frankfurt am Main eine einstweilige Verfügung gegen… mehr