§ 2 KommHVO, Ergebnishaushalt

§ 2 KommHVO
Kommunalhaushaltsverordnung (KommHVO)
Landesrecht Saarland

Erster Abschnitt – Haushaltsplan

Titel: Kommunalhaushaltsverordnung (KommHVO)
Normgeber: Saarland
Amtliche Abkürzung: KommHVO
Gliederungs-Nr.: 2022-8
Normtyp: Rechtsverordnung

(1) Im Ergebnishaushalt sind mindestens als einzelne Positionen auszuweisen

  1. 1.

    Steuern und ähnliche Abgaben,

  2. 2.

    Zuwendungen und allgemeine Umlagen,

  3. 3.

    sonstige Transfererträge,

  4. 4.

    öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte,

  5. 5.

    privatrechtliche Leistungsentgelte,

  6. 6.

    Kostenerstattungen und Kostenumlagen,

  7. 7.

    sonstige ordentliche Erträge,

  8. 8.

    aktivierte Eigenleistungen,

  9. 9.

    Bestandsveränderungen,

  10. 10.

    Summe der Erträge aus laufender Verwaltungstätigkeit
    (Summe der Nummern 1 bis 9),

  11. 11.

    Personalaufwendungen,

  12. 12.

    Versorgungsaufwendungen,

  13. 13.

    Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen,

  14. 14.

    bilanzielle Abschreibungen

  15. 15.

    Zuwendungen, Umlagen und sonstige Transferaufwendungen,

  16. 16.

    Soziale Sicherung,

  17. 17.

    sonstige ordentliche Aufwendungen,

  18. 18.

    Summe der Aufwendungen aus laufender Verwaltungstätigkeit
    (Summe der Nummern 11 bis 17),

  19. 19.

    Ergebnis der laufenden Verwaltungstätigkeit
    (Saldo aus Nummern 10 und 18),

  20. 20.

    Finanzerträge,

  21. 21.

    Zinsen und sonstige Finanzaufwendungen

  22. 22.

    Finanzergebnis
    (Saldo aus Nummern 20 und 21),

  23. 23.

    Jahresergebnis (Summe der Nummern 19 und 22).

(2) Die Zuordnung von Erträgen und Aufwendungen zu den Positionen des Ergebnishaushalts ist auf der Grundlage des vom Ministerium für Inneres und Sport bekannt gegebenen Kontenplans vorzunehmen.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr