§ 2 KSchG, Änderungskündigung

§ 2 KSchG
Kündigungsschutzgesetz (KSchG)
Bundesrecht

Erster Abschnitt – Allgemeiner Kündigungsschutz

Titel: Kündigungsschutzgesetz (KSchG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: KSchG
Gliederungs-Nr.: 800-2
Normtyp: Gesetz

1Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis und bietet er dem Arbeitnehmer im Zusammenhang mit der Kündigung die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses zu geänderten Arbeitsbedingungen an, so kann der Arbeitnehmer dieses Angebot unter dem Vorbehalt annehmen, dass die Änderung der Arbeitsbedingungen nicht sozial ungerechtfertigt ist (§ 1 Abs. 2 Satz 1 bis 3, Abs. 3 Satz 1 und 2). 2Diesen Vorbehalt muss der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber innerhalb der Kündigungsfrist, spätestens jedoch innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung erklären.

Zu § 2: Geändert durch G vom 15. 3. 1974 (BGBl I S. 693).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Was ist eine Änderungskündigung?

Was ist eine Änderungskündigung?

Von Zeit zu Zeit sieht sich der Arbeitgeber veranlasst, den Arbeitsvertrag zu ändern oder sogar Regelungen Ihres Arbeitsvertrages teilweise ganz zu streichen. Dies kann z. B. eine Änderung Ihrer… mehr

Betriebsbedingte Kündigung - effektiver Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz (KSchG)

Betriebsbedingte Kündigung - effektiver Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz (KSchG)

Betriebsbedingte Kündigungen beschäftigen die Arbeitsgerichte weiterhin in hohem Maße. Auch in Zeiten einer scheinbaren konjunkturellen Erholung bleibt es nicht aus, dass sich Konzerne und… mehr

Effektiver Schutz gegen betriebsbedingte Kündigungen in Zeiten der Wirtschaftskrise

Effektiver Schutz gegen betriebsbedingte Kündigungen in Zeiten der Wirtschaftskrise

I. Einführung Die gegenwärtige Weltwirtschaftskrise hat dazu geführt, dass über den Wirtschaftsstandort Deutschland heftig debattiert wird. Nach einer einträglichen Konjunkturlage zu Beginn des…

 mehr