§ 2 FTG, Feiertage

§ 2 FTG
Gesetz über die Sonn- und Feiertage Feiertagsgesetz (FTG)
Landesrecht Brandenburg
Titel: Gesetz über die Sonn- und Feiertage Feiertagsgesetz (FTG)
Normgeber: Brandenburg
Amtliche Abkürzung: FTG
Referenz: 113-2

(1) Gesetzlich anerkannte Feiertage sind:

  1. 1.
    der Neujahrstag, (1. Januar),
  2. 2.
    der Karfreitag,
  3. 3.
    der Ostersonntag,
  4. 4.
    der Ostermontag,
  5. 5.
    der 1. Mai (Tag der Arbeit),
  6. 6.
    der Christi Himmelfahrtstag,
  7. 7.
    der Pfingstsonntag,
  8. 8.
    der Pfingstmontag,
  9. 9.
    der Tag der deutschen Einheit (3. Oktober),
  10. 10.
    das Reformationsfest (31. Oktober),
  11. 11.
    der 1. Weihnachtsfeiertag (25. Dezember),
  12. 12.
    der 2. Weihnachtsfeiertag (26. Dezember),

(2) Gedenk- und Trauertage sind:

  1. 1.
    der Volkstrauertag (zweiter Sonntag vor dem 1. Advent),
  2. 2.
    Totensonntag (letzter Sonntag vor dem 1. Advent),
  3. 3.
    der 8. Mai als Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus und der Beendigung des Zweiten Weltkrieges in Europa.

(3) Die Landesregierung wird ermächtigt, bei besonderem Anlass für das ganze Land oder für Teilgebiete des Landes durch Rechtsverordnung Werktage zu einmaligen Feier-, Gedenk- oder Trauertagen zu erklären und die Vorschriften der §§ 3 bis 6 auf sie auszudehnen.

(4) Religiöse Feiertage sind Feiertage, die von Kirchen oder anerkannten Religionsgesellschaften außer den in Absatz 1 genannten gesetzlich anerkannten Feiertagen begangen werden.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr