§ 29 InsO, Terminbestimmungen

§ 29 InsO
Insolvenzordnung (InsO)
Bundesrecht

Zweiter Teil – Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Erfasstes Vermögen und Verfahrensbeteiligte → Erster Abschnitt – Eröffnungsvoraussetzungen und Eröffnungsverfahren

Titel: Insolvenzordnung (InsO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: InsO
Gliederungs-Nr.: 311-13
Normtyp: Gesetz

(1) Im Eröffnungsbeschluss bestimmt das Insolvenzgericht Termine für:

  1. 1.
    eine Gläubigerversammlung, in der auf der Grundlage eines Berichts des Insolvenzverwalters über den Fortgang des Insolvenzverfahrens beschlossen wird (Berichtstermin); der Termin soll nicht über sechs Wochen und darf nicht über drei Monate hinaus angesetzt werden;
  2. 2.
    eine Gläubigerversammlung, in der die angemeldeten Forderungen geprüft werden (Prüfungstermin); der Zeitraum zwischen dem Ablauf der Anmeldefrist und dem Prüfungstermin soll mindestens eine Woche und höchstens zwei Monate betragen.

(2) 1Die Termine können verbunden werden. 2Das Gericht soll auf den Berichtstermin verzichten, wenn die Vermögensverhältnisse des Schuldners überschaubar sind und die Zahl der Gläubiger oder die Höhe der Verbindlichkeiten gering ist.

Zu § 29: Geändert durch G vom 15. 7. 2013 (BGBl I S. 2379).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

KTG Agrar SE - Abwicklung beschlossen

KTG Agrar SE - Abwicklung beschlossen

Die KTG Agrar SE ist insolvent. Der in Deutschland und Litauen tätige Agrarkonzern KTG Agrar SE hat am 05.07.2016 den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über die gesamte Vermögensmasse in… mehr