§ 29 BAföG, Freibeträge vom Vermögen

§ 29 BAföG
Bundesgesetz über individuelle Förderung der Ausbildung (Bundesausbildungsförderungsgesetz - BAföG)
Bundesrecht

Abschnitt V – Vermögensanrechnung

Titel: Bundesgesetz über individuelle Förderung der Ausbildung (Bundesausbildungsförderungsgesetz - BAföG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BAföG
Gliederungs-Nr.: 2212-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Von dem Vermögen bleiben anrechnungsfrei

  1. 1.

    für den Auszubildenden selbst 7.500 Euro,

  2. 2.

    für den Ehegatten oder Lebenspartner des Auszubildenden 2.100 Euro,

  3. 3.

    für jedes Kind des Auszubildenden 2.100 Euro.

2Maßgebend sind die Verhältnisse im Zeitpunkt der Antragstellung.

(2) (weggefallen)

(3) Zur Vermeidung unbilliger Härten kann ein weiterer Teil des Vermögens anrechnungsfrei bleiben.

Zu § 29: Geändert durch G vom 23. 12. 2014 (BGBl. I S. 2475) (1. 8. 2016).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

BAföG - Urteil des Verwaltungsgerichts Braunschweig vom 22.06.2010 zur Anrechnung fiktiven Vermögens (Rechtsmissbräuchliche Übertragung von Vermögen auf Dritte)

BAföG - Urteil des Verwaltungsgerichts Braunschweig vom 22.06.2010 zur Anrechnung fiktiven Vermögens (Rechtsmissbräuchliche Übertragung von Vermögen auf Dritte)

BAföG wird nur bewilligt, wenn die/der Auszubildende bedürftig ist. Vorhandenes Vermögen ist anzurechnen, soweit es den Freibetrag übersteigt. mehr