§ 28 InsO, Aufforderungen an die Gläubiger und die Schuldner

§ 28 InsO
Insolvenzordnung (InsO)
Bundesrecht

Zweiter Teil – Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Erfasstes Vermögen und Verfahrensbeteiligte → Erster Abschnitt – Eröffnungsvoraussetzungen und Eröffnungsverfahren

Titel: Insolvenzordnung (InsO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: InsO
Gliederungs-Nr.: 311-13
Normtyp: Gesetz

(1) 1Im Eröffnungsbeschluss sind die Gläubiger aufzufordern, ihre Forderungen innerhalb einer bestimmten Frist unter Beachtung des § 174 beim Insolvenzverwalter anzumelden. 2Die Frist ist auf einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen und höchstens drei Monaten festzusetzen.

(2) 1Im Eröffnungsbeschluss sind die Gläubiger aufzufordern, dem Verwalter unverzüglich mitzuteilen, welche Sicherungsrechte sie an beweglichen Sachen oder an Rechten des Schuldners in Anspruch nehmen. 2Der Gegenstand, an dem das Sicherungsrecht beansprucht wird, die Art und der Entstehungsgrund des Sicherungsrechts sowie die gesicherte Forderung sind zu bezeichnen. 3Wer die Mitteilung schuldhaft unterlässt oder verzögert, haftet für den daraus entstehenden Schaden.

(3) Im Eröffnungsbeschluss sind die Personen, die Verpflichtungen gegenüber dem Schuldner haben, aufzufordern, nicht mehr an den Schuldner zu leisten, sondern an den Verwalter.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Amtsgericht Charlottenburg meldet „Insolvenzverfahren über das Vermögen der Pecus Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH eröffnet“

Amtsgericht Charlottenburg meldet „Insolvenzverfahren über das Vermögen der Pecus Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH eröffnet“

Für die betroffenen Kunden der Pecus Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH ist nun gewiss, das Insolvenzverfahren ist eröffnet. Als Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Christian Otto bestellt. Viele… mehr