§ 28 BAföG, Wertbestimmung des Vermögens

§ 28 BAföG
Bundesgesetz über individuelle Förderung der Ausbildung (Bundesausbildungsförderungsgesetz - BAföG)
Bundesrecht

Abschnitt V – Vermögensanrechnung

Titel: Bundesgesetz über individuelle Förderung der Ausbildung (Bundesausbildungsförderungsgesetz - BAföG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BAföG
Gliederungs-Nr.: 2212-2
Normtyp: Gesetz

(1) Der Wert eines Gegenstandes ist zu bestimmen

  1. 1.

    bei Wertpapieren auf die Höhe des Kurswertes,

  2. 2.

    bei sonstigen Gegenständen auf die Höhe des Zeitwertes.

(2) Maßgebend ist der Wert im Zeitpunkt der Antragstellung.

(3) 1Von dem nach den Absätzen 1 und 2 ermittelten Betrag sind die im Zeitpunkt der Antragstellung bestehenden Schulden und Lasten abzuziehen. 2Dies gilt nicht für das nach diesem Gesetz erhaltene Darlehen.

(4) Veränderungen zwischen Antragstellung und Ende des Bewilligungszeitraums bleiben unberücksichtigt.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

BAföG – Verurteilung wegen Betrugs auch dann, wenn Vermögen schon vor Antragstellung übertragen wurde?

BAföG – Verurteilung wegen Betrugs auch dann, wenn Vermögen schon vor Antragstellung übertragen wurde?

Wer bei der Inanspruchnahme von BAföG falsche Angaben zu seinem Vermögen macht, muss fast immer mit einer Strafanzeige rechnen. Aber nicht in jedem Fall liegt eine Straftat vor. Jeder Sachverhalt… mehr