§ 28 AufenthG, Familiennachzug zu Deutschen

§ 28 AufenthG
Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG) 
Bundesrecht

Kapitel 2 – Einreise und Aufenthalt im Bundesgebiet → Abschnitt 6 – Aufenthalt aus familiären Gründen

Titel: Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: AufenthG
Gliederungs-Nr.: 26-12
Normtyp: Gesetz

(1) 1Die Aufenthaltserlaubnis ist dem ausländischen

  1. 1.

    Ehegatten eines Deutschen,

  2. 2.

    minderjährigen ledigen Kind eines Deutschen,

  3. 3.

    Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen zur Ausübung der Personensorge

zu erteilen, wenn der Deutsche seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet hat. 2Sie ist abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fällen des Satzes 1 Nr. 2 und 3 zu erteilen. 3Sie soll in der Regel abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fällen des Satzes 1 Nr. 1 erteilt werden. 4Sie kann abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 dem nicht personensorgeberechtigten Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen erteilt werden, wenn die familiäre Gemeinschaft schon im Bundesgebiet gelebt wird. 5§ 30 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2, Satz 3 und Abs. 2 Satz 1 ist in den Fällen des Satzes 1 Nr. 1 entsprechend anzuwenden.

(2) 1Dem Ausländer ist in der Regel eine Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn er drei Jahre im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis ist, die familiäre Lebensgemeinschaft mit dem Deutschen im Bundesgebiet fortbesteht, kein Ausweisungsinteresse besteht und er über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt. 2§ 9 Absatz 2 Satz 2 bis 5 gilt entsprechend. 3Im Übrigen wird die Aufenthaltserlaubnis verlängert, solange die familiäre Lebensgemeinschaft fortbesteht.

(3) 1Die §§ 31 und 34 finden mit der Maßgabe Anwendung, dass an die Stelle des Aufenthaltstitels des Ausländers der gewöhnliche Aufenthalt des Deutschen im Bundesgebiet tritt. 2Die einem Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen zur Ausübung der Personensorge erteilte Aufenthaltserlaubnis ist auch nach Eintritt der Volljährigkeit des Kindes zu verlängern, solange das Kind mit ihm in familiärer Lebensgemeinschaft lebt und das Kind sich in einer Ausbildung befindet, die zu einem anerkannten schulischen oder beruflichen Bildungsabschluss oder Hochschulabschluss führt.

(4) Auf sonstige Familienangehörige findet § 36 entsprechende Anwendung.

Zu § 28: Geändert durch G vom 22. 11. 2011 (BGBl I S. 2258), 29. 8. 2013 (BGBl I S. 3484, 3899) und 27. 7. 2015 (BGBl I S. 1386).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Aufenthaltsrecht - Erfordernis einfacher deutscher Sprachkenntnisse beim Ehegattennachzug europarechtlich zulässig?

Aufenthaltsrecht - Erfordernis einfacher deutscher Sprachkenntnisse beim Ehegattennachzug europarechtlich zulässig?

Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat mit Beschluss vom 28.10.2011 dem EuGH die Frage zur Prüfung vorgelegt, ob das Erfordernis einfacher deutscher Sprachkenntnisse vor Erteilung eines Visums zum… mehr

Aufenthaltsrecht: die Verlängerung der Ehebestandszeit von 2 auf 3 Jahren - was passiert mit "Altfällen"?

Aufenthaltsrecht: die Verlängerung der Ehebestandszeit von 2 auf 3 Jahren - was passiert mit "Altfällen"?

Zum 01.07.2011 sind einige aufenthaltsrechtliche Änderungen in Kraft getreten. Eine Änderung betrifft die Verlängerung der Ehebestandszeit von 2 auf 3 Jahre, also die Zeit, welche eine eheliche… mehr

Niederlassungserlaubnis für ausländische Mutter deutscher Kinder auch ohne vollständige Sicherung des Lebensunterhaltes

Niederlassungserlaubnis für ausländische Mutter deutscher Kinder auch ohne vollständige Sicherung des Lebensunterhaltes

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Urteil vom 16.08.2011, 1 C 12.10, entschieden, dass eine ausländische Mutter deutscher Kinder, die zwar ihren eigenen Lebensunterhalt sicherstellen kann, nicht… mehr