§ 287 StGB, Unerlaubte Veranstaltung einer Lotterie oder einer Ausspielung

§ 287 StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Fünfundzwanzigster Abschnitt – Strafbarer Eigennutz

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) Wer ohne behördliche Erlaubnis öffentliche Lotterien oder Ausspielungen beweglicher oder unbeweglicher Sachen veranstaltet, namentlich den Abschluss von Spielverträgen für eine öffentliche Lotterie oder Ausspielung anbietet oder auf den Abschluss solcher Spielverträge gerichtete Angebote annimmt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Wer für öffentliche Lotterien oder Ausspielungen (Absatz 1) wirbt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Betrüger kassiert durch Hausverlosung übers Internet über 400.000 Euro ab

Betrüger kassiert durch Hausverlosung übers Internet über 400.000 Euro ab

Der Bundesgerichtshof hat sich mit einem Fall beschäftigt, in dem ein Grundstückseigentümer unter Vorspiegelung falscher Tatsachen seine Doppelhaushälfte übers Internet verlost und dafür eine… mehr

VG Potsdam zur Verlosung eines bebauten Grundstücks übers Internet

VG Potsdam zur Verlosung eines bebauten Grundstücks übers Internet

Das Verwaltungsgericht Potsdam hat im Rahmen des vorläufigen Rechtsschutzes entschieden, dass ein Grundstück mit einem Haus nicht einfach online verlost werden darf. Hierbei handelt es sich um ein… mehr