§ 283b StGB, Verletzung der Buchführungspflicht

§ 283b StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Vierundzwanzigster Abschnitt – Insolvenzstraftaten

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

  1. 1.

    Handelsbücher, zu deren Führung er gesetzlich verpflichtet ist, zu führen unterlässt oder so führt oder verändert, dass die Übersicht über seinen Vermögensstand erschwert wird,

  2. 2.

    Handelsbücher oder sonstige Unterlagen, zu deren Aufbewahrung er nach Handelsrecht verpflichtet ist, vor Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen beiseite schafft, verheimlicht, zerstört oder beschädigt und dadurch die Übersicht über seinen Vermögensstand erschwert,

  3. 3.

    entgegen dem Handelsrecht

    1. a)

      Bilanzen so aufstellt, dass die Übersicht über seinen Vermögensstand erschwert wird, oder

    2. b)

      es unterlässt, die Bilanz seines Vermögens oder das Inventar in der vorgeschriebenen Zeit aufzustellen.

(2) Wer in den Fällen des Absatzes 1 Nr. 1 oder 3 fahrlässig handelt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(3) § 283 Abs. 6 gilt entsprechend.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Das Unternehmen in der Krise - Gefahren für den GmbH-Geschäftsführer

Das Unternehmen in der Krise - Gefahren für den GmbH-Geschäftsführer

„Wenn wir in Zahlungsschwierigkeiten sind, dann warten wir bei Rechnungseingängen erst einmal ab, bis die dritte Mahnung kommt und dann überlegen wir uns, was wir tun.“So oder so ähnlich erlebt man…

 mehr