§ 278a ZPO, Mediation, außergerichtliche Konfliktbeilegung

§ 278a ZPO
Zivilprozessordnung
Bundesrecht

Abschnitt 1 – Verfahren vor den Landgerichten → Titel 1 – Verfahren bis zum Urteil

Titel: Zivilprozessordnung
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: ZPO
Gliederungs-Nr.: 310-4
Normtyp: Gesetz

(1) Das Gericht kann den Parteien eine Mediation oder ein anderes Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung vorschlagen.

(2) Entscheiden sich die Parteien zur Durchführung einer Mediation oder eines anderen Verfahrens der außergerichtlichen Konfliktbeilegung, ordnet das Gericht das Ruhen des Verfahrens an.

Zu § 278a: Eingefügt durch G vom 21. 7. 2012 (BGBl I S. 1577).

Diese Artikel im Bereich Mediation und Streitschlichtung könnten Sie interessieren

Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) und Schlichtungsverfahren, neue Hinweispflichten

Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) und Schlichtungsverfahren, neue Hinweispflichten

Ab dem 1.2.2017 gelten für Rechtsanwälte neue Hinweispflichten zu Streitbeilegungsverfahren vor der zuständigen Verbraucherstreitbeilegungsstelle. mehr

Genogramm erleichtert die Beziehungsklärung in der Mediation

Genogramm erleichtert die Beziehungsklärung in der Mediation

Ein Genogramm ermöglicht es, die transgenerationalen Einflüsse der Beziehungen der Eltern und Voreltern oder anderer Bezugspersonen auf die gegenwärtige Beziehung zu erkennen und zu verstehen. Schon… mehr

Perspektivenwechsel und Beziehungsklärung erleichtern es, in der Mediation eine Lösung zu finden.

Perspektivenwechsel und Beziehungsklärung erleichtern es, in der Mediation eine Lösung zu finden.

Der Artikel schildert wie wichtig es ist, die Sichtweise des Gesprächspartners zu verstehen. Streitigkeiten beruhen oft darauf, das die Parteien nicht mehr bereit sind, sich mit der Sichtweise der… mehr