§ 271 BGB, Leistungszeit

§ 271 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 1 – Inhalt der Schuldverhältnisse → Titel 1 – Verpflichtung zur Leistung

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Ist eine Zeit für die Leistung weder bestimmt noch aus den Umständen zu entnehmen, so kann der Gläubiger die Leistung sofort verlangen, der Schuldner sie sofort bewirken.

(2) Ist eine Zeit bestimmt, so ist im Zweifel anzunehmen, dass der Gläubiger die Leistung nicht vor dieser Zeit verlangen, der Schuldner aber sie vorher bewirken kann.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Arbeitsrecht für Unternehmer: Urlaubsanspruch und Elternzeit

Arbeitsrecht für Unternehmer: Urlaubsanspruch und Elternzeit

Rechtsprechungsänderung: Keine Kürzung des Erholungsurlaubes wegen Elternzeit mehr nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses (BAG, Urt. v. 19.05.2015 – 9 AZR 725/13)... mehr

Neue Rechtslage bezüglich Zahlungsziele: Warum Gläubiger nun schneller zu ihrem Geld kommen (sollen)

Neue Rechtslage bezüglich Zahlungsziele:  Warum Gläubiger nun schneller zu ihrem Geld kommen (sollen)

Mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Bekämpfung von Zahlungsverzug am 29.07.2014 sind Zahlungszielen sowohl im Rahmen von Individualvereinbarungen als auch bei Allgemeinen Geschäftsbedingungen engere… mehr

Feil Rechtsanwälte: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben - Gesetzliche Regelungen zum Verzug

Feil Rechtsanwälte: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben - Gesetzliche Regelungen zum Verzug

Für jeden Anbieter von waren und Dienstleistungen ist es unangenehm, wenn versprochene Leistungen nicht rechtzeitig erbracht werden können. Feil Rechtsanwälte stellen die gesetzlichen Regelungen zum… mehr