§ 270b InsO, Vorbereitung einer Sanierung

§ 270b InsO
Insolvenzordnung (InsO)
Bundesrecht

Siebter Teil – Eigenverwaltung

Titel: Insolvenzordnung (InsO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: InsO
Gliederungs-Nr.: 311-13
Normtyp: Gesetz

(1) 1Hat der Schuldner den Eröffnungsantrag bei drohender Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung gestellt und die Eigenverwaltung beantragt und ist die angestrebte Sanierung nicht offensichtlich aussichtslos, so bestimmt das Insolvenzgericht auf Antrag des Schuldners eine Frist zur Vorlage eines Insolvenzplans. 2Die Frist darf höchstens drei Monate betragen. 3Der Schuldner hat mit dem Antrag eine mit Gründen versehene Bescheinigung eines in Insolvenzsachen erfahrenen Steuerberaters, Wirtschaftsprüfers oder Rechtsanwalts oder einer Person mit vergleichbarer Qualifikation vorzulegen, aus der sich ergibt, dass drohende Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung, aber keine Zahlungsunfähigkeit vorliegt und die angestrebte Sanierung nicht offensichtlich aussichtslos ist.

(2) 1In dem Beschluss nach Absatz 1 bestellt das Gericht einen vorläufigen Sachwalter nach § 270a Absatz 1, der personenverschieden von dem Aussteller der Bescheinigung nach Absatz 1 zu sein hat. 2Das Gericht kann von dem Vorschlag des Schuldners nur abweichen, wenn die vorgeschlagene Person offensichtlich für die Übernahme des Amtes nicht geeignet ist; dies ist vom Gericht zu begründen. 3Das Gericht kann vorläufige Maßnahmen nach § 21 Absatz 1 und 2 Nummer 1a, 3 bis 5 anordnen; es hat Maßnahmen nach § 21 Absatz 2 Nummer 3 anzuordnen, wenn der Schuldner dies beantragt.

(3) 1Auf Antrag des Schuldners hat das Gericht anzuordnen, dass der Schuldner Masseverbindlichkeiten begründet. 2§ 55 Absatz 2 gilt entsprechend.

(4) 1Das Gericht hebt die Anordnung nach Absatz 1 vor Ablauf der Frist auf, wenn

  1. 1.

    die angestrebte Sanierung aussichtslos geworden ist;

  2. 2.

    der vorläufige Gläubigerausschuss die Aufhebung beantragt oder

  3. 3.

    ein absonderungsberechtigter Gläubiger oder ein Insolvenzgläubiger die Aufhebung beantragt und Umstände bekannt werden, die erwarten lassen, dass die Anordnung zu Nachteilen für die Gläubiger führen wird; der Antrag ist nur zulässig, wenn kein vorläufiger Gläubigerausschuss bestellt ist und die Umstände vom Antragsteller glaubhaft gemacht werden.

2Der Schuldner oder der vorläufige Sachwalter haben dem Gericht den Eintritt der Zahlungsunfähigkeit unverzüglich anzuzeigen. 3Nach Aufhebung der Anordnung oder nach Ablauf der Frist entscheidet das Gericht über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens.

Zu § 270b: Eingefügt durch G vom 7. 12. 2011 (BGBl I S. 2582).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Laurèl GmbH: AG München gibt Sanierung in Eigenverwaltung statt

Laurèl GmbH: AG München gibt Sanierung in Eigenverwaltung statt

Das Unternehmen hat maximal drei Monate Zeit um einen Sanierungsplan vorzulegen. Anleger könnten hohe Verluste erleiden. mehr

Laurèl GmbH darf sich im Schutzschirmverfahren sanieren

Laurèl GmbH darf sich im Schutzschirmverfahren sanieren

Das Amtsgericht München hat dem Antrag einer Sanierung in Eigenverwaltung im Eröffnungsverfahren am 18.11.2016 zugestimmt. Nun hat die Laurèl GmbH 3 Monate Zeit, einen entsprechenden Insolvenzplan… mehr

KTG Agrar SE: Hauptversammlung verschoben und noch keine konkreten Sanierungsmaßnahmen

KTG Agrar SE: Hauptversammlung verschoben und noch keine konkreten Sanierungsmaßnahmen

Könnten Aktionäre nun mit dem Totalverlust rechnen? mehr