§ 269 StGB, Fälschung beweiserheblicher Daten

§ 269 StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Dreiundzwanzigster Abschnitt – Urkundenfälschung

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr beweiserhebliche Daten so speichert oder verändert, dass bei ihrer Wahrnehmung eine unechte oder verfälschte Urkunde vorliegen würde, oder derart gespeicherte oder veränderte Daten gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) § 267 Abs. 3 und 4 gilt entsprechend.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

„SIM-Lock-Entfernung“ ist eine Straftat

„SIM-Lock-Entfernung“ ist eine Straftat

Wie der Wiesbadener Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller mitteilt, hält der Gesetzgeber mit den schnellen technologischen Entwicklungen in der Computer-, Internet- und Mobilfunkbranche natürlich kaum… mehr

Ortung von Personen per iNanny-George Orwell lässt grüßen

Ortung von Personen per iNanny-George Orwell lässt grüßen

Bei der iNanny handelt es sich um ein Personenortungsdienst, mit dem eine besonders gute örtliche Bestimmung des Überwachten möglich ist. Fraglich ist allerdings, inwieweit das rechtlich zulässig ist. mehr

Rechtsanwalt Christian Solmecke: Wer eigenmächtig ein Handy entsperrt, macht sich strafbar!

Rechtsanwalt Christian Solmecke: Wer eigenmächtig ein Handy entsperrt, macht sich strafbar!

Ein aktuelles Urteil zur Sim-Lock –Problematik des Amtsgerichtes Göttingen soll Anlass geben, näher die Strafbarkeit beim eigenmächtigen Entsperren eines Handys zu betrachten. Darüber hinaus kommt… mehr