§ 266 HGB, Gliederung der Bilanz

§ 266 HGB
Handelsgesetzbuch
Bundesrecht

Erster Unterabschnitt – Jahresabschluss der Kapitalgesellschaft und Lagebericht → Zweiter Titel – Bilanz

Titel: Handelsgesetzbuch
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: HGB
Gliederungs-Nr.: 4100-1
Normtyp: Gesetz

(1) 1Die Bilanz ist in Kontoform aufzustellen. 2Dabei haben mittelgroße und große Kapitalgesellschaften (§ 267 Absatz 2 und 3) auf der Aktivseite die in Absatz 2 und auf der Passivseite die in Absatz 3 bezeichneten Posten gesondert und in der vorgeschriebenen Reihenfolge auszuweisen. 3Kleine Kapitalgesellschaften (§ 267 Abs. 1) brauchen nur eine verkürzte Bilanz aufzustellen, in die nur die in den Absätzen 2 und 3 mit Buchstaben und römischen Zahlen bezeichneten Posten gesondert und in der vorgeschriebenen Reihenfolge aufgenommen werden. 4Kleinstkapitalgesellschaften (§ 267a) brauchen nur eine verkürzte Bilanz aufzustellen, in die nur die in den Absätzen 2 und 3 mit Buchstaben bezeichneten Posten gesondert und in der vorgeschriebenen Reihenfolge aufgenommen werden.

(2) Aktivseite

  1. A.

    Anlagevermögen:

    1. I.

      Immaterielle Vermögensgegenstände:

      1. 1.

        Selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte;

      2. 2.

        entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten;

      3. 3.

        Geschäfts- oder Firmenwert;

      4. 4.

        geleistete Anzahlungen;

    2. II.

      Sachanlagen:

      1. 1.

        Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken;

      2. 2.

        technische Anlagen und Maschinen;

      3. 3.

        andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung;

      4. 4.

        geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau;

    3. III.

      Finanzanlagen:

      1. 1.

        Anteile an verbundenen Unternehmen;

      2. 2.

        Ausleihungen an verbundene Unternehmen;

      3. 3.

        Beteiligungen;

      4. 4.

        Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht;

      5. 5.

        Wertpapiere des Anlagevermögens;

      6. 6.

        sonstige Ausleihungen.

  2. B.

    Umlaufvermögen:

    1. I.

      Vorräte:

      1. 1.

        Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe;

      2. 2.

        unfertige Erzeugnisse, unfertige Leistungen;

      3. 3.

        fertige Erzeugnisse und Waren;

      4. 4.

        geleistete Anzahlungen;

    2. II.

      Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände:

      1. 1.

        Forderungen aus Lieferungen und Leistungen;

      2. 2.

        Forderungen gegen verbundene Unternehmen;

      3. 3.

        Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht;

      4. 4.

        sonstige Vermögensgegenstände;

    3. III.

      Wertpapiere:

      1. 1.

        Anteile an verbundenen Unternehmen;

      2. 2.

        sonstige Wertpapiere;

    4. IV.

      Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks.

  3. C.

    Rechnungsabgrenzungsposten.

  4. D.

    Aktive latente Steuern.

  5. E.

    Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung.

(3) Passivseite

  1. A.

    Eigenkapital:

    1. I.

      Gezeichnetes Kapital;

    2. II.

      Kapitalrücklage;

    3. III.

      Gewinnrücklagen:

      1. 1.

        gesetzliche Rücklage;

      2. 2.

        Rücklage für Anteile an einem herrschenden oder mehrheitlich beteiligten Unternehmen;

      3. 3.

        satzungsmäßige Rücklagen;

      4. 4.

        andere Gewinnrücklagen;

    4. IV.

      Gewinnvortrag/Verlustvortrag;

    5. V.

       Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag.

  2. B.

    Rückstellungen:

    1. 1.

      Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen;

    2. 2.

      Steuerrückstellungen;

    3. 3.

      sonstige Rückstellungen.

  3. C.

    Verbindlichkeiten:

    1. 1.

      Anleihen, davon konvertibel;

    2. 2.

      Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten;

    3. 3.

      erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen;

    4. 4.

      Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen;

    5. 5.

      Verbindlichkeiten aus der Annahme gezogener Wechsel und der Ausstellung eigener Wechsel;

    6. 6.

      Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen;

    7. 7.

      Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht;

    8. 8.

      sonstige Verbindlichkeiten, davon aus Steuern, davon im Rahmen der sozialen Sicherheit.

  4. D.

    Rechnungsabgrenzungsposten.

  5. E.

    Passive latente Steuern.

Zu § 266: Eingefügt durch G vom 19. 12. 1985 (BGBl I S. 2355), geändert durch G vom 24. 2. 2000 (BGBl I S. 154), 25. 5. 2009 (BGBl I S. 1102), 20. 12. 2012 (BGBl I S. 2751) und 17. 7. 2015 (BGBl I S. 1245).

Diese Artikel im Bereich Wirtschaft und Gewerbe könnten Sie interessieren

Haftung GmbH Geschäftsführer: 5 goldene Regeln und Haftungsvermeidungsstrategien

Haftung GmbH Geschäftsführer: 5 goldene Regeln und Haftungsvermeidungsstrategien

Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) privilegiert ihre Gesellschafter und nicht ihren Geschäftsführer. Dieser hat als Organ fremde Vermögensinteressen wahrzunehmen und dabei die… mehr

Der Anspruch einzelner Gesellschafter auf die Verlegung einer Gesellschafterversammlung

Der Anspruch einzelner Gesellschafter auf die Verlegung einer Gesellschafterversammlung

Es ist nicht immer leicht einen Termin für eine anstehende Gesellschafterversammlung zu finden, der tatsächlich allen Gesellschaftern passt. Unter welchen Umständen ein verhinderter Gesellschafter… mehr

Bausparer können sich nach BGH-Urteil Darlehensgebühren zurückholen

Bausparer können sich nach BGH-Urteil Darlehensgebühren zurückholen

Bausparer können sich nach BGH-Urteil Darlehensgebühren zurückholen mehr