§ 261 ZPO, Rechtshängigkeit

§ 261 ZPO
Zivilprozessordnung
Bundesrecht

Abschnitt 1 – Verfahren vor den Landgerichten → Titel 1 – Verfahren bis zum Urteil

Titel: Zivilprozessordnung
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: ZPO
Gliederungs-Nr.: 310-4
Normtyp: Gesetz

(1) Durch die Erhebung der Klage wird die Rechtshängigkeit der Streitsache begründet.

(2) Die Rechtshängigkeit eines erst im Laufe des Prozesses erhobenen Anspruchs tritt mit dem Zeitpunkt ein, in dem der Anspruch in der mündlichen Verhandlung geltend gemacht oder ein den Erfordernissen des § 253 Abs. 2 Nr. 2 entsprechender Schriftsatz zugestellt wird.

(3) Die Rechtshängigkeit hat folgende Wirkungen:

  1. 1.
    während der Dauer der Rechtshängigkeit kann die Streitsache von keiner Partei anderweitig anhängig gemacht werden;
  2. 2.
    die Zuständigkeit des Prozessgerichts wird durch eine Veränderung der sie begründenden Umstände nicht berührt.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die fristlose Kündigung von Wohnraum wegen Zahlungsverzug (§§ 543, 569 BGB)

Die fristlose Kündigung von Wohnraum wegen Zahlungsverzug (§§ 543, 569 BGB)

Wann kann der Vermieter eine fristlose Kündigung wegen Zahlungsverzug aussprechen ? Gefährdet die Nichtzahlung von Betriebskostennachforderungen das Mietverhältnis ? Mieter und Vermieter kennen nicht… mehr

Rechtsanwalt Edgar Zorn: Stadtwerke müssen Kalkulation für Energiepreise darlegen! OLG-Urteil im Volltext 7 U 194/04

Rechtsanwalt Edgar Zorn: Stadtwerke müssen Kalkulation für Energiepreise darlegen! OLG-Urteil im Volltext 7 U 194/04

Das OLG Karlsruhe hat das Urteil des LG Mannheim vom 16.08.2004 bestätigt. Die Zahlungsklage des Gasversorgers wurde abgewiesen, weil dieser nicht rechtzeitig und nicht umfangreich genug seine…

 mehr