§ 254 BGB, Mitverschulden

§ 254 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 1 – Inhalt der Schuldverhältnisse → Titel 1 – Verpflichtung zur Leistung

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Hat bei der Entstehung des Schadens ein Verschulden des Beschädigten mitgewirkt, so hängt die Verpflichtung zum Ersatz sowie der Umfang des zu leistenden Ersatzes von den Umständen, insbesondere davon ab, inwieweit der Schaden vorwiegend von dem einen oder dem anderen Teil verursacht worden ist.

(2) 1Dies gilt auch dann, wenn sich das Verschulden des Beschädigten darauf beschränkt, dass er unterlassen hat, den Schuldner auf die Gefahr eines ungewöhnlich hohen Schadens aufmerksam zu machen, die der Schuldner weder kannte noch kennen musste, oder dass er unterlassen hat, den Schaden abzuwenden oder zu mindern. 2Die Vorschrift des § 278 findet entsprechende Anwendung.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Unfallregulierung: die fiktive Abrechnung und die "freie Werkstatt"

Unfallregulierung: die fiktive Abrechnung und die "freie Werkstatt"

Im Rahmen meiner Beratungspraxis werden mir häufig Mandate übertragen, in denen die Abrechnung eines Unfallschadens auf fiktiver Basis erfolgen soll. mehr

Auch leichtsinniger Anleger erhält vollen Schadenersatz

Auch leichtsinniger Anleger erhält vollen Schadenersatz

Der Bundesgerichtshof kippt das Urteil des Berufungsgericht, dass entschied, dass dem Anleger ein Mitverschulden anzulasten sei, weil er eine derartig hohe Summe angelegt habe und es daher „äußerst… mehr

Fahrradhelm Pflicht? Trotz Nichttragens keine Kürzung des Schadensersatzanspruches!

 Fahrradhelm Pflicht? Trotz Nichttragens keine Kürzung des Schadensersatzanspruches!

Im vorliegenden Fall wurde die annähernd 60-jährige Klägerin auf dem Arbeitsweg mit ihrem Tourenrad von einer sich plötzlich öffnenden Fahrertür der Beklagten derart erfasst, dass sie ohne jegliche… mehr