§ 251 BGB, Schadensersatz in Geld ohne Fristsetzung

§ 251 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 1 – Inhalt der Schuldverhältnisse → Titel 1 – Verpflichtung zur Leistung

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Soweit die Herstellung nicht möglich oder zur Entschädigung des Gläubigers nicht genügend ist, hat der Ersatzpflichtige den Gläubiger in Geld zu entschädigen.

(2) 1Der Ersatzpflichtige kann den Gläubiger in Geld entschädigen, wenn die Herstellung nur mit unverhältnismäßigen Aufwendungen möglich ist. 2Die aus der Heilbehandlung eines verletzten Tieres entstandenen Aufwendungen sind nicht bereits dann unverhältnismäßig, wenn sie dessen Wert erheblich übersteigen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Arbeitsrecht für Unternehmer: Urlaubsrecht

Arbeitsrecht für Unternehmer: Urlaubsrecht

Vor dem Hintergrund der Entscheidung des LAG Berlin-Brandenburg sollten Arbeitgeber ihren Beschäftigten ihre Urlaubsansprüche von sich aus spätestens bis zum Ablauf des Übertragungszeitraums zur… mehr

Kündigung wegen beruflicher Nutzung aus berechtigtem Interesse möglich

Kündigung wegen beruflicher Nutzung aus berechtigtem Interesse möglich

Der Vermieter kann auch dann ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses haben, wenn er die vermietete Wohnung ausschließlich für seine berufliche Tätigkeit oder die eines… mehr

Schadensersatz im gewerblichen Rechtsschutz – Marktverwirrungsschaden

Schadensersatz im gewerblichen Rechtsschutz – Marktverwirrungsschaden

Wie in einem vorherigen Artikel bereits vorgestellt, folgt die Schadensberechnung im gewerblichen Rechtschutz und Urheberrecht dem Grundsatz der dreifachen Schadensberechnung. Ein Begriff, der in…

 mehr