§ 249 BGB, Art und Umfang des Schadensersatzes

§ 249 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 1 – Inhalt der Schuldverhältnisse → Titel 1 – Verpflichtung zur Leistung

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Wer zum Schadensersatz verpflichtet ist, hat den Zustand herzustellen, der bestehen würde, wenn der zum Ersatz verpflichtende Umstand nicht eingetreten wäre.

(2) 1Ist wegen Verletzung einer Person oder wegen Beschädigung einer Sache Schadensersatz zu leisten, so kann der Gläubiger statt der Herstellung den dazu erforderlichen Geldbetrag verlangen. 2Bei der Beschädigung einer Sache schließt der nach Satz 1 erforderliche Geldbetrag die Umsatzsteuer nur mit ein, wenn und soweit sie tatsächlich angefallen ist.

Zu § 249: Geändert durch G vom 19. 7. 2002 (BGBl I S. 2674).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Landgericht Kempten (Allgäu) verurteilt Finanz-und Anlageberater wegen der Vermittlung einer Anlage der Ultra Sonic Gruppe zu Schadenersatz

Landgericht Kempten (Allgäu) verurteilt Finanz-und Anlageberater wegen der Vermittlung einer Anlage der Ultra Sonic Gruppe zu Schadenersatz

Landgericht Kempten (Allgäu) verurteilte einen Finanz- und Anlageberater wegen der Vermittlung einer Anlage der Ultra Sonic Gruppe zu Schadenersatz (Urteil vom 17.6.2016, Az. 22 O 2008/15). Das… mehr

Ersatz von Arztkosten nach Verkehrsunfall

Ersatz von Arztkosten nach Verkehrsunfall

Ein Verkehrsunfall ist schnell passiert - eine kleine Unachtsamkeit im Straßenverkehr kann bereits ausreichend sein, um einen Unfall herbeizuführen. Die Folgen dessen können in gesundheitlicher… mehr

Fiktive Abrechnung auch von Kfz-Vollkaskoschäden auf Gutachtenbasis.

Fiktive Abrechnung auch von Kfz-Vollkaskoschäden auf Gutachtenbasis.

Der Geschädigte kann im Rahmen der fiktiven Abrechnung grundsätzlich die durch einen Sachverständigen ermittelten vollständigen Nettoreparaturkosten verlangen. Dies gilt laut BGH auch für die… mehr