§ 246 StGB, Unterschlagung

§ 246 StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Neunzehnter Abschnitt – Diebstahl und Unterschlagung

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) Wer eine fremde bewegliche Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zueignet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.

(2) Ist in den Fällen des Absatzes 1 die Sache dem Täter anvertraut, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.

(3) Der Versuch ist strafbar.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

LG Gießen: Einlösen eines fremden Online-Gutscheins ist keine Straftat

LG Gießen: Einlösen eines fremden Online-Gutscheins ist keine Straftat

Zuweilen werden Gutscheine übers Internet aus Versehen an die falsche Person geschickt. Macht sich diese strafbar, wenn sie den Online-Gutschein durch Eingabe des Gutscheincodes beim Anbieter… mehr

Benzindiebstahl, Tankbetrug oder doch Unterschlagung? Wenn Benzin zu teuer wird . . .

Benzindiebstahl, Tankbetrug oder doch Unterschlagung? Wenn Benzin zu teuer wird . . .

Es war das erste (fast) verkehrsrechtliche Mandat, was ich aus meinem Bekanntenkreis zu bearbeiten hatte. Ein Pärchen war zum Tanken auf eine Tankstelle gefahren. Er tankte, sie säuberte die Scheibe…

 mehr