§ 241 StGB, Bedrohung

§ 241 StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Achtzehnter Abschnitt – Straftaten gegen die persönliche Freiheit

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) Wer einen Menschen mit der Begehung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens bedroht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer wider besseres Wissen einem Menschen vortäuscht, dass die Verwirklichung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens bevorstehe.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Mieter droht mit Verstümmelung – Fristlose Kündigung!

Mieter droht mit Verstümmelung – Fristlose Kündigung!

Das Amtsgericht Frankfurt/Main hatte über einen besonders „unschönen“ Fall zu entscheiden, bei dem ein erwachsener Mieter ein Kind bedroht hatte. Es folgte die fristlose Kündigung. mehr

Bushido und die Kunstfreiheit

Bushido und die Kunstfreiheit

Die Diskussion taucht derzeit überall in den Medien auf: Darf der Skandal-Rapper Bushido in seinem Song in derber Weise über Politiker herziehen, ihnen sogar mit Straftaten drohen? mehr

Der Tatbestand der Bedrohung (§ 241 StGB))

Der Tatbestand der Bedrohung (§ 241 StGB))

Bei machen Auseinandersetzungen wird schon mal der Satz: „Ich bring Dich um!“ ausgesprochen. Diese – meist harmlose Äußerung kann ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung nach sich ziehen. Dieser… mehr