§ 2366 BGB, Öffentlicher Glaube des Erbscheins

§ 2366 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Buch 5 – Erbrecht → Abschnitt 8 – Erbschein

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

Erwirbt jemand von demjenigen, welcher in einem Erbschein als Erbe bezeichnet ist, durch Rechtsgeschäft einen Erbschaftsgegenstand, ein Recht an einem solchen Gegenstand oder die Befreiung von einem zur Erbschaft gehörenden Recht, so gilt zu seinen Gunsten der Inhalt des Erbscheins, soweit die Vermutung des § 2365 reicht, als richtig, es sei denn, dass er die Unrichtigkeit kennt oder weiß, dass das Nachlassgericht die Rückgabe des Erbscheins wegen Unrichtigkeit verlangt hat.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Unrichtiger Erbschein – was ist zu tun?

Unrichtiger Erbschein – was ist zu tun?

Ist ein unrichtiger Erbschein im Umlauf, kann dies schwerwiegende Folgen für den tatsächlichen Erben haben. Es ist unbedingt schnelles Handeln erforderlich. mehr