§ 235 StGB, Entziehung Minderjähriger

§ 235 StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Achtzehnter Abschnitt – Straftaten gegen die persönliche Freiheit

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

  1. 1.
    eine Person unter achtzehn Jahren mit Gewalt, durch Drohung mit einem empfindlichen Übel oder durch List oder
  2. 2.
    ein Kind, ohne dessen Angehöriger zu sein,

den Eltern, einem Elternteil, dem Vormund oder dem Pfleger entzieht oder vorenthält.

(2) Ebenso wird bestraft, wer ein Kind den Eltern, einem Elternteil, dem Vormund oder dem Pfleger

  1. 1.
    entzieht, um es in das Ausland zu verbringen, oder
  2. 2.
    im Ausland vorenthält, nachdem es dorthin verbracht worden ist oder es sich dorthin begeben hat.

(3) In den Fällen des Absatzes 1 Nr. 2 und des Absatzes 2 Nr. 1 ist der Versuch strafbar.

(4) Auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter

  1. 1.
    das Opfer durch die Tat in die Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung oder einer erheblichen Schädigung der körperlichen oder seelischen Entwicklung bringt oder
  2. 2.
    die Tat gegen Entgelt oder in der Absicht begeht, sich oder einen Dritten zu bereichern.

(5) Verursacht der Täter durch die Tat den Tod des Opfers, so ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren.

(6) In minder schweren Fällen des Absatzes 4 ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen des Absatzes 5 auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen.

(7) Die Entziehung Minderjähriger wird in den Fällen der Absätze 1 bis 3 nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

WANN DARF EIN ELTERNTEIL GEGEN DEN WILLEN DES ANDEREN MIT KINDERN UMZIEHEN

WANN DARF EIN ELTERNTEIL GEGEN DEN WILLEN DES ANDEREN MIT KINDERN UMZIEHEN

. Wenn einem Elternteil berIm Falle des Getrenntlebens der Eltern und nach der Scheidung tauchen immer wieder erhebliche Probleme auf, inwieweit ein Elternteil den Wohnsitz mit den Kindern verlagern…

 mehr

Entziehung Minderjähriger, BGH Urteil v. 09.02.2006 - 5 StR 564/05

Entziehung Minderjähriger, BGH Urteil v. 09.02.2006 - 5 StR 564/05

Der BGH hat Ausführungen zur Entziehung Minderjähriger im Rahmen des Verbringen eines Kindes in einen fremden Kulturkreis gemacht (BGH Urteil v. 09.02.2006 - 5 StR 564/05).Der Tatbestand des § 235…

 mehr

PAS und die Kindschaftsrechtsreform - Gedanken eines Fachanwalts für Familienrecht

PAS und die Kindschaftsrechtsreform - Gedanken eines Fachanwalts für Familienrecht

  Kindschaftsrecht / Sorgerecht und UmgangsrechtPAS und die Kindschaftsreform - Gedanken eines Fachanwalts für Familienrecht zu einer aktuellen Diskussion I. Definition des ´PAS´:Unter dem…

 mehr