§ 2352 BGB, Verzicht auf Zuwendungen

§ 2352 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Buch 5 – Erbrecht → Abschnitt 7 – Erbverzicht

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

1Wer durch Testament als Erbe eingesetzt oder mit einem Vermächtnis bedacht ist, kann durch Vertrag mit dem Erblasser auf die Zuwendung verzichten. 2Das Gleiche gilt für eine Zuwendung, die in einem Erbvertrag einem Dritten gemacht ist. 3Die Vorschriften der §§ 2347 bis 2349 finden Anwendung.

Zu § 2352: Geändert durch G vom 24. 9. 2009 (BGBl I S. 3142).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

OLG Hamm: Verzichtserklärung – das hätte auch schief gehen können!

OLG Hamm: Verzichtserklärung – das hätte auch schief gehen können!

Ein Ehepaar strebte an, dass eines ihrer drei Kinder nur den Pflichtteil erhalten sollte und errichtete deswegen ein gemeinsames Testament, mit dem die Ehegatten die beiden anderen Kinder zu Erben… mehr

Oberlandesgericht Hamm: Erbverzicht mit Folgen

Oberlandesgericht Hamm: Erbverzicht mit Folgen

(Stuttgart) Ein Erbverzicht kann auch für die Kinder des Verzichtenden Folgen haben. mehr