§ 2346 BGB, Wirkung des Erbverzichts, Beschränkungsmöglichkeit

§ 2346 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Buch 5 – Erbrecht → Abschnitt 7 – Erbverzicht

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Verwandte sowie der Ehegatte des Erblassers können durch Vertrag mit dem Erblasser auf ihr gesetzliches Erbrecht verzichten. 2Der Verzichtende ist von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen, wie wenn er zur Zeit des Erbfalls nicht mehr lebte; er hat kein Pflichtteilsrecht.

(2) Der Verzicht kann auf das Pflichtteilsrecht beschränkt werden.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sittenwidrigkeit eines Erbvertrages

Sittenwidrigkeit eines Erbvertrages

Im Vorfeld einer Ehe wird manchmal eine umfassende ehe- und erbrechtliche Regelung getroffen. Wird nach dem Tod der Erblassers dann dieser Verzicht bereut, so soll dann der Gang zum Gericht die… mehr

Neuregelungen zum Pflichtteilsrecht

Neuregelungen zum Pflichtteilsrecht

Neuregelungen zum PflichtteilsrechtBei Errichtung einer Verfügung von Todes wegen ist zu ermitteln, ob möglicherweise nicht berücksichtigte Pflichtteilsberechtigte vorhanden sind. Ist ein…

 mehr

Enkel macht Pflichtteilsansprüche geltend

Enkel macht Pflichtteilsansprüche geltend

1. Ein gesetzliches Erbrecht des entfernteren Abkömmlings besteht auch dann, wenn der nähere Abkömmling durch Verfügung von Todes wegen enterbt wurde. 2. § 2309 BGB setzt eine… mehr