§ 2306 BGB, Beschränkungen und Beschwerungen

§ 2306 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Buch 5 – Erbrecht → Abschnitt 5 – Pflichtteil

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Ist ein als Erbe berufener Pflichtteilsberechtigter durch die Einsetzung eines Nacherben, die Ernennung eines Testamentsvollstreckers oder eine Teilungsanordnung beschränkt oder ist er mit einem Vermächtnis oder einer Auflage beschwert, so kann er den Pflichtteil verlangen, wenn er den Erbteil ausschlägt; die Ausschlagungsfrist beginnt erst, wenn der Pflichtteilsberechtigte von der Beschränkung oder der Beschwerung Kenntnis erlangt.

(2) Einer Beschränkung der Erbeinsetzung steht es gleich, wenn der Pflichtteilsberechtigte als Nacherbe eingesetzt ist.

Zu § 2306: Geändert durch G vom 24. 9. 2009 (BGBl I S. 3142).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

OLG Köln: Wer zu spät ausschlägt verliert!

OLG Köln: Wer zu spät ausschlägt verliert!

In den Tagen nach einem Sterbefall haben die Hinterbliebenen oft vieles zu bedenken und zu regeln, so dass hierdurch die Überprüfung der eigenen rechtlichen Situation in den Hintergrund gedrängt… mehr

OLG Schleswig: Ausschlagung zur Erlangung des Pflichtteils – Vorsicht bei der Formulierung!

OLG Schleswig: Ausschlagung zur Erlangung des Pflichtteils – Vorsicht bei der Formulierung!

Der verheiratete Erblasser hatte eine Ehefrau und zwei Kinder. 2008 errichtete der Erblasser mit seiner Ehefrau ein gemeinsames Testament, in dem sich die Ehegatten gegenseitig zu alleinigen Erben… mehr

Das Behindertentestament

Das Behindertentestament

Eine besondere Schwierigkeit bei der Gestaltung von Testamenten tritt auf, wenn ein behindertes Kind beteiligt ist. Im Erbfall gilt nämlich gemäß SGB XII das Nachrangprinzip: Wer sich selbst helfen… mehr