§ 22a StVG, Missbräuchliches Herstellen, Vertreiben oder Ausgeben von Kennzeichen

§ 22a StVG
Straßenverkehrsgesetz (StVG)
Bundesrecht

III. – Straf- und Bußgeldvorschriften

Titel: Straßenverkehrsgesetz (StVG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StVG
Gliederungs-Nr.: 9231-1
Normtyp: Gesetz

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

  1. 1.
    Kennzeichen ohne vorherige Anzeige bei der zuständigen Behörde herstellt, vertreibt oder ausgibt, oder
  2. 2.
    (weggefallen)
  3. 3.
    Kennzeichen in der Absicht nachmacht, dass sie als amtlich zugelassene Kennzeichen verwendet oder in Verkehr gebracht werden oder dass ein solches Verwenden oder Inverkehrbringen ermöglicht werde, oder Kennzeichen in dieser Absicht so verfälscht, dass der Anschein der Echtheit hervorgerufen wird, oder
  4. 4.
    nachgemachte oder verfälschte Kennzeichen feilhält oder in den Verkehr bringt.

(2) 1Nachgemachte oder verfälschte Kennzeichen, auf die sich eine Straftat nach Absatz 1 bezieht, können eingezogen werden. 2§ 74a des Strafgesetzbuchs ist anzuwenden.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Verkehrsstrafrecht: Von Ordnungswidrigkeit bis zur Straftat

Verkehrsstrafrecht: Von Ordnungswidrigkeit bis zur Straftat

Da fast jeder Mensch beinahe täglich am Straßenverkehr teilnimmt, besteht die Gefahr, auch mit dem Verkehrsstrafrecht in Berührung zu kommen. Unabhängig davon, ob er mit dem Auto, Motorrad, Fahrrad… mehr