§ 22 VerlG

§ 22 VerlG
Gesetz über das Verlagsrecht
Bundesrecht
Titel: Gesetz über das Verlagsrecht
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: VerlG
Gliederungs-Nr.: 441-1
Normtyp: Gesetz

(1) Der Verleger ist verpflichtet, dem Verfasser die vereinbarte Vergütung zu zahlen. Eine Vergütung gilt als stillschweigend vereinbart, wenn die Überlassung des Werkes den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist.

(2) Ist die Höhe der Vergütung nicht bestimmt, so ist eine angemessene Vergütung in Geld als vereinbart anzusehen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Der Verlagsvertrag zwischen Autor und Verleger

Der Verlagsvertrag zwischen Autor und Verleger

Das Verlagsgesetz enthält wichtige Regelungen für Autoren und Verleger. Nachfolgender Beitrag will die wichtigsten Prinzipien näher beleuchten. Stets bei derartigen Verträgen ist jedoch zu beachten,… mehr