§ 21 EStG, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

§ 21 EStG
Einkommensteuergesetz (EStG)
Bundesrecht

8. – Die einzelnen Einkunftsarten → f) – Vermietung und Verpachtung (§ 2 Absatz 1 Satz 1 Nummer 6)

Titel: Einkommensteuergesetz (EStG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: EStG
Gliederungs-Nr.: 611-1
Normtyp: Gesetz

(1) 1Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung sind

  1. 1.

    Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung von unbeweglichem Vermögen, insbesondere von Grundstücken, Gebäuden, Gebäudeteilen, Schiffen, die in ein Schiffsregister eingetragen sind, und Rechten, die den Vorschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke unterliegen (z.B. Erbbaurecht, Mineralgewinnungsrecht);

  2. 2.

    Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung von Sachinbegriffen, insbesondere von beweglichem Betriebsvermögen;

  3. 3.

    Einkünfte aus zeitlich begrenzter Überlassung von Rechten, insbesondere von schriftstellerischen, künstlerischen und gewerblichen Urheberrechten, von gewerblichen Erfahrungen und von Gerechtigkeiten und Gefällen;

  4. 4.

    Einkünfte aus der Veräußerung von Miet- und Pachtzinsforderungen, auch dann, wenn die Einkünfte im Veräußerungspreis von Grundstücken enthalten sind und die Miet- oder Pachtzinsen sich auf einen Zeitraum beziehen, in dem der Veräußerer noch Besitzer war.

2§§ 15a und 15b sind sinngemäß anzuwenden. (1)

(1) Red. Anm.:

§ 21 Absatz 1 Satz 2 EStG in der Fassung des Artikels 1 des Gesetzes zur Beschränkung der Verlustverrechnung im Zusammenhang mit Steuerstundungsmodellen vom 22. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3683) - siehe Anwendungsvorschrift § 52 Absatz 29 EStG 2009

(2) (2) 1Beträgt das Entgelt für die Überlassung einer Wohnung zu Wohnzwecken weniger als 66 Prozent der ortsüblichen Marktmiete, so ist die Nutzungsüberlassung in einen entgeltlichen und einen unentgeltlichen Teil aufzuteilen. 2Beträgt das Entgelt bei auf Dauer angelegter Wohnungsvermietung mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Miete, gilt die Wohnungsvermietung als entgeltlich.

(2) Red. Anm.:

§ 21 Absatz 2 EStG in der Fassung des Artikels 1 des Steuervereinfachungsgesetzes 2011 vom 1. November 2011 (BGBl. I S. 2131), anzuwenden ab dem Veranlagungszeitraum 2012 - siehe Anwendungsvorschrift § 52 Absatz 1 EStG 2009 in der bis zum 31. Dezember 2013 gültigen Fassung und Artikel 18 Absatz 1 des Steuervereinfachungsgesetzes 2011

(3) Einkünfte der in den Absätzen 1 und 2 bezeichneten Art sind Einkünften aus anderen Einkunftsarten zuzurechnen, soweit sie zu diesen gehören.

Zu § 21: Geändert durch G vom 5. 4. 2011 (BGBl I S. 554) und 1. 11. 2011 (BGBl I S. 2131).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Bundesfinanzhof stellt klar: Einnahmen aus Zinssatzswaps sind keine Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung!

Bundesfinanzhof stellt klar: Einnahmen aus Zinssatzswaps sind keine Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung!

Gemäß aktuellem Urteil des BFH (Bundesfinanzhof) vom 13.01.2015 (Az. IX R 13/14) sind Einnahmen aus Finanztermingeschäften keine Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. mehr

BFH: Zinsswap-Geschäfte gehören nicht zu Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

BFH: Zinsswap-Geschäfte gehören nicht zu Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

Ausgleichszahlungen aus der Auflösung von Zinsswap-Geschäften führen nicht schon deshalb zu Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung, weil die Zinsswaps ursprünglich zur Begrenzung des Risikos in die… mehr

Ungewollte Steuerverstrickung durch Vorsorgevollmachten

Ungewollte Steuerverstrickung durch Vorsorgevollmachten

Unter Umständen kann es durch die Erteilung einer Vorsorgevollmacht ungewollt zur Begründung einer sog. Betriebsaufspaltung kommen, die erhebliche steuerliche Nachteile mit sich bringen kann. mehr