§ 218 StGB, Schwangerschaftsabbruch

§ 218 StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Sechzehnter Abschnitt – Straftaten gegen das Leben

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Wer eine Schwangerschaft abbricht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. 2Handlungen, deren Wirkung vor Abschluss der Einnistung des befruchteten Eies in der Gebärmutter eintritt, gelten nicht als Schwangerschaftsabbruch im Sinne dieses Gesetzes.

(2) 1In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren. 2Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

  1. 1.
    gegen den Willen der Schwangeren handelt oder
  2. 2.
    leichtfertig die Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung der Schwangeren verursacht.

(3) Begeht die Schwangere die Tat, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe.

(4) 1Der Versuch ist strafbar. 2Die Schwangere wird nicht wegen Versuchs bestraft.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Arzt Ermittlungsverfahren - Anwalt! Beratung im Arztstrafrecht

Arzt Ermittlungsverfahren - Anwalt! Beratung im Arztstrafrecht

Beratung durch einen Fachanwalt für Medizinrecht und einen Strafverteidiger - STRAFVERFAHREN gegen Ärzte, Zahnärzte und nichtärztliche Mitarbeiter sind keine Seltenheit. Strafverfahren betreffen…

 mehr

Arzt Strafverfahren - Anwalt! Beratung im Arztstrafrecht

Arzt Strafverfahren - Anwalt! Beratung im Arztstrafrecht

Beratung durch einen Fachanwalt für Medizinrecht und einen Strafverteidiger - STRAFVERFAHREN gegen Ärzte, Zahnärzte und nichtärztliche Mitarbeiter sind keine Seltenheit. Strafverfahren betreffen…

 mehr