§ 2150 BGB, Vorausvermächtnis

§ 2150 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 3 – Testament → Titel 4 – Vermächtnis

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

Das einem Erben zugewendete Vermächtnis (Vorausvermächtnis) gilt als Vermächtnis auch insoweit, als der Erbe selbst beschwert ist.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

ERBRECHT: Abgrenzungsfragen von Vermächtnis und Vorausvermächtnis

ERBRECHT: Abgrenzungsfragen von Vermächtnis und Vorausvermächtnis

Nach der in § 1939 BGB normierten Definition handelt es sich bei einem Vermächtnis um eine letztwillige Zuwendung eines Vermögensvorteils an einen anderen, ohne diesen als Erben einzusetzen.Während…

 mehr

ERBRECHT / Fragen zum Vermächtnis und Vorausvermächtnis

ERBRECHT / Fragen zum Vermächtnis und Vorausvermächtnis

Nach der in § 1939 BGB normierten Definition handelt es sich bei einem Vermächtnis um eine letztwillige Zuwendung eines Vermögensvorteils an einen anderen, ohne diesen als Erben einzusetzen.Während…

 mehr